zur Navigation springen

Kreis Segeberg : Gericht bestätigt Sperrung von Flugplatz Hartenholm

vom

Der Betreiber sträubt sich seit zwei Jahren dagegen, für den Flugverkehr gefährliche Bäume an der Piste zu fällen.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2017 | 13:37 Uhr

Hartenholm | Das schleswig-holsteinische Oberverwaltungsgericht hat die Sperrung der Start- und Landebahn des Flughafens Hartenholm (Kreis Segeberg) durch die Flugaufsicht bestätigt. Dies teilte das Gericht am Montag in Schleswig mit. Anfang Mai hatte das Gericht ähnlich entschieden. Dagegen hatte die Betreiberin des Flugplatzes Beschwerde eingelegt.

Bereits Anfang März hatte die Flugaufsicht eine weitere Nutzung der Bahnen untersagt. Start und Landebahn seien zu nah an einem Waldstück gelegen. Der Waldbestand müsse teilweise entfernt werden, damit Flugzeuge in Hartenholm wieder sicher starten und landen könnten, teilte das Gericht mit.

Bevor der Flughafen wieder für den Verkehr freigegeben werden könne, müsse sich die Betreiberin mit dem Waldbesitzer über das Fällen der Bäume einigen. Dies ist bisher nicht passiert. Eigentümer des Waldstücks ist das Land Schleswig-Holstein. Die Landesforsten verlangen zum Ausgleich eine Ersatzfläche zur Wiederaufforstung. Von der Sperrung betroffen sind auch rund 150 Fallschirmspringer und eine Firma, die Kurse und Tandemsprünge anbietet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen