zur Navigation springen

Zweitwohnungssteuer und Abwassergebühren werden erhöht

vom

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Westerholz | Änderungen an Satzungen und Bebauungsplänen sowie der Haushalt 2013 standen im Mittelpunkt der letzten Sitzung der alten Gemeindevertretung Westerholz im Pavillon "Strandgut". Zunächst wurde die Zweitwohnungssteuer von zehn auf zwölf Prozent der Jahresrohmiete hochgesetzt. Dann folgte der Beschluss, im Ortsteil Hafflücke die Gebühr für das Schmutzwasser von 1,20 auf 2,70 Euro anzuheben, weil sie bisher nicht kostendeckend war. Schließlich wurde die Hauptsatzung dahingehend geändert, dass zukünftig der Bau- und der Wegeausschuss zusammengelegt werden sowie die Prüfung der Jahresrechnung nicht mehr einem eigenen Ausschuss obliegt, sondern vom Finanzausschuss mit wahrgenommen wird.

Der einstimmig verabschiedete Haushalt 2013 sieht im Ergebnisplan Erträge von 983 900 und Aufwendungen von 975 200 Euro und damit einen Überschuss von 8700 Euro vor. Die Hebesätze der Grundsteuern A und B steigen von 270 auf 290 und die der Gewerbesteuer von 320 auf 380 Prozent.

Im Rahmen einer Änderung des Bebauungsplans "Sonnholm" erklärte sich die Gemeindevertretung damit einverstanden, dort zwei getrennte Flurstücke zusammenzulegen, damit ein größeres Wohnhaus errichtet werden kann. Bei der Windmühle "Steinadler" soll es demnächst zulässig sein, die Zahl der Bungalows in ihrem Umfeld leicht zu erhöhen und sie mit Küchen auszustatten.

Bei einer Filmung der Abwasserkanäle in den Bereichen Sonnholm und Hafflücke wurden größere Schäden festgestellt. Nach erfolgter Ausschreibung erhielt der günstigste Bieter den Auftrag zur Sanierung zum Gesamtpreis von 92 814 Euro brutto.

Zum Schluss wies Bürgermeister Jürgen Bachmann auf Probleme beim Wohnmobilstellplatz hin. Dort sollen Fahrspuren eingebaut werden, um die Fahrzeuge auch bewegen zu können, wenn die Rasenflächen unter Wasser stehen. Die Kosten werden auf 21 000 Euro brutto veranschlagt. Der Gemeinderat stimmte dieser Maßnahme zu und beschloss, sie wegen eines Zuschusses bei der Aktivregion anzumelden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen