zur Navigation springen

Handewitt : Zwei Verletzte bei Unfall auf B200

vom

Auf der B200 bei Handewitt ist heute Morgen ein Golf mit einem Kleinbus zusammengeprallt. Beide Fahrer kamen verletzt ins Krankenhaus.

Handewitt | Zwei Personen sind am Freitagmorgen im Berufsverkehr bei einem Unfall auf der Bundesstraße 200 in Höhe der Anschlußstelle zur A7 teils schwer verletzt worden. Ein Autofahrer musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden.

Der Unfall ereignete sich kurz nach acht Uhr am Morgen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war der Fahrer eines Ford Transit von der Autobahn abgefahren und wollte nach links in Richtung Flensburg auf die Bundesstraße einbiegen. Dabei übersah er vermutlich einen aus Richtung Flensburg kommenden VW Golf und nahm diesem die Vorfahrt. Der 29-jährige Fahrer des Golf konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und prallte in den Kleinbus, woraufhin beide Fahrzeuge herumgeschleudert wurden. Unfallzeugen und Ersthelfer wählten sofort den Notruf, woraufhin neben zwei Rettungswagen und dem Notarzt auch die Feuerwehren Weding und die Berufsfeuerwehr Flensburg alarmiert wurden.

Glück im Unglück: Bei dem Ford Transit handelt es sich um einen Personenkleintransporter der für einen Flensburger Kindergarten fährt. Beide Fahrzeuge waren glücklicherweise mit jeweils nur einer Person besetzt.

Mit schwerem Gerät musste die Fahrertür des Ford geöffnet und der Fahrer befreit werden. Er wurde nach einer notärztlichen Erstversorgung in die Notaufnahme eingeliefert. Der Fahrer des VW Golf erlitt nur leichte Verletzungen, wurde aber ebenfalls zur Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden mit einem Gesamtschaden von ca. 25.000 Euro.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die B200 in beide Richtungen gesperrt werden, wodurch ein erheblicher Rückstau entstand. Beide total beschädigten Autos mussten geborgen und abgeschleppt werden.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Jan.2014 | 09:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen