Künstler im Doppelpack : Zwei Freunde müsst ihr sein

Gemeinsam gut gelaunt: Roberto Gavin mit seinem aktuellen Werk „Fiamme“ (2017), Johannes Caspersen (re.) mit „Busy Woman“ und „Business Man“ (im Hintergrund), die den Besucher gemeinhin in der Walzenmühle empfangen.
Gemeinsam gut gelaunt: Roberto Gavin mit seinem aktuellen Werk „Fiamme“ (2017), Johannes Caspersen (re.) mit „Busy Woman“ und „Business Man“ (im Hintergrund), die den Besucher gemeinhin in der Walzenmühle empfangen.

Roberto Gavin zeigt zusammen mit Johannes Caspersen Bilder und Skulpturen im Culturgut

23-2252996_23-102952878_1542293385.JPG von
01. November 2017, 07:11 Uhr

Wenn es heißt, dass zwei Menschen sich gegenseitig befruchten, muss man das nicht immer allzu wörtlich nehmen. Zumindest nicht im Falle von Roberto Gavin und Johannes Caspersen. Doch die beiden verstehen es nicht nur meisterlich, sich verbal die Bälle zuzuwerfen, sie bilden auch künstlerisch eine Symbiose, die eine gemeinsame Geschichte zum Hintergrund hat.

Es war anno 1992. Roberto hatte gerade seine Weinhandlung an der Süderfischerstraße eröffnet, da bekam er den Auftrag, eine größere Lieferung guter Tropfen in die „Rote Laterne “ an der Schiffbrücke zu liefern. Nicht in das Bordell, das es mal war, sondern in die Kunstwerkstatt, die sich hier niedergelassen hatte. Gezeigt wurden unter anderem Werke des Bildhauers Johannes Caspersen. „Es sollte nur bezahlt werden, was auch getrunken wurde“, sagt Johannes, seinerzeit finanziell nicht eben auf Rosen gebettet. Dann kamen die Punks und bedienten sich reichlich. „Sie tranken alles leer – und danach war ich pleite“, sagt der heute 51-Jährige.

Später erfuhr er von den Speckstein-Skulpturen des Weinhändlers und man kam ins Gespräch. Eine weitere Annäherung gab es auf einer gemeinsamen Fahrt nach Marne, wo Johannes Caspersen seine schwergewichtigen Skulpturen ausstellte. „Wir mussten einen 7,5-Tonner buchen und hatten schwer zu schleppen“, sagt Roberto, um lachend hinzuzufügen: „Ich natürlich besonders.“

Die Künstler begannen, ihre jeweiligen Werke zu schätzen. Gemeinsam streckten sie ihre Fühler in Richtung Culturgut zum Zweck einer Doppel-Ausstellung aus. Die Betreiberin Inge-Maria Castensen war von der Idee sofort angetan. Und so kommt es am heutigen Mittwoch um 18.30 Uhr zur Vernissage am Alten Husumer Weg 222. „Bilder und Skulpturen“ heißt schlicht die Ausstellung, die bis zum 10. Januar 2018 zu sehen ist.

„Was uns verbindet“, so Johannes Caspersen, „ist nicht nur die Tatsache, dass wir beide sowohl bildhauerisch als auch malerisch tätig sind. Wir lieben das Experimentelle, ändern kontinuierlich Formsprache und Materialien, arbeiten gern in der Natur.“ Und so landet der Ball wieder bei seinem Pendant. „Wir haben nicht nur unendlich viel Gesprächsstoff“, ergänzt Roberto Gavin, „letztlich verbindet uns auch die Freundschaft.“

„Bilder und Skulpturen“, Vernissage im Culturgut am 1. November, 18.30 Uhr. Dauer: bis 10. Januar 2018, Mo, Di, Do 13-15 Uhr, Mi 17-20 Uhr, sonnabends 10 -12 Uhr.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen