Sörup : Zur Stelle, wenn Hilfe gebraucht wird

Seit mehr als 40 Jahren ist Karl Hansen für das Technische Hilfswerk in Sörup im Einsatz.
Foto:
Seit mehr als 40 Jahren ist Karl Hansen für das Technische Hilfswerk in Sörup im Einsatz.

Karl Hansen ist seit über 40 Jahren beim THW.

shz.de von
09. Januar 2018, 13:38 Uhr

Helfen wollen, helfen können und dazu noch eine technische Ausbildung haben. Eine ideale Konstellation für eine Mitarbeit im Technischen Hilfswerk. So empfand es auch Karl Hansen (76) aus Sörup, als er 1977 seinen Eintritt in den Ortsverband Sörup des THW erklärte. „Bevor man im Dorf rumsitzt und nichts tut, soll man sich lieber aktiv betätigen“, war seine Devise. Die Überzeugungskraft des damaligen THW-Leiters Günther Christiansen hatte daran einen nicht unerheblichen Anteil. Er könne mit seinen technischen Fachkenntnissen gleich Schirrmeister werden, wurde Hansen angeboten.

1967 hatte Hansen sich als Zeitsoldat bei der Bundeswehr verpflichtet und im Rahmen seiner Ausbildung auch verschiedene Führerscheine gemacht. Das Fahren gefiel ihm, am meisten als Ausbilder. Dieser Wunsch wurde erfüllt und so erhielt er eine so umfangreiche Ausbildung, dass er Führerscheinbewerber für alle Rad- und Kettenfahrzeuge ausbilden durfte. Nach dem Ende seiner Dienstzeit wollte Karl Hansen zur Berufsfeuerwehr wechseln, die wollten aber nur ausgebildete Techniker einstellen. Mit 35 setzte er sich also noch einmal auf die Schulbank und erlernte zusätzlich zu seiner ersten Ausbildung als Klempner den Beruf des Kfz-Mechanikers. Doch nach zwei Jahren Ausbildung verkündete die Feuerwehr einen Einstellungsstopp. Karl Hansen landete wieder bei der Bundeswehr. Diesmal im zivilen Bereich in der Kfz-Werkstatt. Die bei der Bundeswehr abgelegten Prüfungen als Fahrlehrer ließ er sich für sein Zivilleben umschreiben und setzte seine Kenntnisse auch für das THW ein.

Neben THW-Angehörigen waren es auch Mitglieder umliegender Feuerwehren, die bei Karl Hansen das Führen von Fahrzeugen erlernten. Eine ehrenamtliche Aufgabe, der sich Karl Hansen immer sehr gerne gestellt hat. Er war immer zur Stelle, wenn man ihn und sein technisches Wissen brauchte. Ob in Bosnien, Tunesien, Estland und Polen – im Rahmen seiner THW-Missionen hat er in diesen Ländern Menschen in Not helfen können.

Den Söruper haben auch diese Einsätze geprägt. Aber nicht nur im Ausland, auch in der Region war er bei schwierigen THW-Einsätzen dabei. Margarethe Kühn, Sörups langjährige Bürgermeisterin gab den Ausschlag, dass Hansen sich 1979 der SPD anschloss. Schon bald wurde er bürgerliches Mitglied der Gemeindevertretung und 1987 Gemeindevertreter. In soziale Fragen hat er sich während seiner 30-jährigen kommunalpolitischen Arbeit immer besonders engagiert. Bezahlbarer Wohnraum in Sörup war dabei eines seiner Themen. Beiläufig erwähnt er seine Tätigkeiten als Schiedsmann und 20 Jahre als Schöffe. Seit fast 25 Jahren betreut er zwei Männer, die den Mürwiker Werkstätten leben, als Vormund.

„So engagiert tätig sein kann ein Menschen nur, wenn die Familie dahinter steht“, unterstreicht Karl Hansen. Ehefrau Irene und die vier Kinder hätten ihm immer den Rücken gestärkt, sicher nicht immer hoch erfreut, denn auch das ist eine Devise von Karl Hansen. „Das Ehrenamt verlangt volle Hingabe, wer die nicht bringen will, sollte es lassen.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen