Zu zweit im Wind: Neue Skulptur in Sonwik

Hochgewachsen: Bildhauerin Tietze Schmuck wirft nach der Enthüllung einen prüfenden Blick auf ihre  Doppelfigur.
Hochgewachsen: Bildhauerin Tietze Schmuck wirft nach der Enthüllung einen prüfenden Blick auf ihre Doppelfigur.

shz.de von
20. Oktober 2009, 03:59 Uhr

Flensburg | Den beiden Figuren stehen die Haare deutlich zu Berge, wenn auch nach hinten. Allein wegen ihrer Größe sind sie nicht zu übersehen an der Sonwik-Promenade, wo sie seit kurzem die Kulturmeile des jungen maritimen Quartiers ergänzen. Erdacht und gefertigt wurden sie von der Bildhauerin Tietze Schmuck, die ihr Atelier in der Museumswerft eingerichtet hat.

Es war bereits die zweite Kunst-Enthüllung des Jahres in Sonwik, und dieses Mal war die Künstlerin selbst dabei. Die Galeristin Rita Krügel, früher "Galerie am Hafen" und jetzt "Galerie Nr. 10" in Ulsnis, hatte den Kontakt zwischen der Kultur-Initiative Sonwik und der Künstlerin hergestellt. Die neue Skulptur ist aus Lärche, einem besonders wetterfesten Holz, und mit einer offenporigen Farbschicht versehen. In regelmäßigen Abständen soll sie zudem "gewartet" und überholt werden.

Tietze Schmuck wurde 1965 in Nordfriesland geboren. "Unterwegs durchs Leben", wie sie sagt, machte sie verschiedene Ausbildungen, reiste, jobbte, arbeitete und wurde 1991 Mutter eines Sohnes. Sie baute mit anderen ein ökologisches Dorf auf und initiierte mehrere Akt-, Portrait- und Malgruppen. 2001 erfüllte sie sich ihren Traum von einer Ausbildung zur Holzbildhauerin an der Werkkunstschule in Flensburg. Seit 2004 arbeitet sie, mit zunehmendem Erfolg, als freischaffende Künstlerin.

Am Sonntag, 25. Oktober, wird in der "Galerie Nr. 10", Schleidörferstraße 10 in Ulsnis an der Schlei, um 11.30 Uhr eine neue Ausstellung mit Holzskulpturen von Tietze Schmuck eröffnet. Das Thema ist "Märchenhaft".

Für die Ausstattung der Promenade mit Skulpturen ist die Kulturinitiative Sonwik, namentlich Gabriele Stappert, zuständig. Das Projekt wird jedoch von den Sonwik-Investoren unterstützt, deren Vertreter ebenfalls bei der jüngsten Enthüllung anwesend waren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen