zur Navigation springen

„Zisch ist nicht nur zeitgemäß, sondern auch zukunftsfähig“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

von
erstellt am 22.Feb.2016 | 15:22 Uhr

Tatkräftig wird das Zisch-Projekt auch in diesem Jahr von Wirtschaftsunternehmen unterstützt. Die Firmen finanzieren den Schulklassen die tägliche Auslieferung der Tageszeitungen. Außerdem öffnen die Deutsche Vermögensberatung (DVAG), Edeka Nord, die Stadtwerke Neumünster, die Volksbank Pinneberg-Elmshorn, der toom Baumarkt Elmshorn und der Hansa-Park den Schülern ihre Tore.

So können sich die Schüler bei den Stadtwerken Neumünster informieren, wie aus Restmüll Strom und Wärme hergestellt werden. Matthias Trunk freut sich auf wissensdurstige Nachwuchsreporter. Für den Geschäftsführer der Stadtwerke Neumünster sind Nachrichten aus der Tageszeitung für junge Menschen wichtig, „weil sie gut informiert sein müssen, um sich in unserer komplexen Gesellschaft zurecht finden zu können“.

Beim Hansa-Park in Sierksdorf können sich Zisch-Schüler auf eine Entdeckungsreise begeben und einen Bericht darüber schreiben. „Zisch ist nicht nur zeitgemäß, sondern auch zukunftsfähig“, so der Geschäftsführer des Hansa-Parks, Christoph Andreas Leicht.

Die DVAG unterstützt Jugendliche dabei, die wirtschaftlichen Hintergründe der Eurokrise und den Finanzmarkt besser zu verstehen. „Wir treten in direkten Kontakt mit jungen Menschen und organisieren dazu Vorträge und Gespräche, in denen wir in Themen aus der Finanzwelt einführen und auf diese aufmerksam machen“, sagt Sina Gebauer, Referentin Unternehmenskommunikation. Das Frankfurter Unternehmen unterstützt seit vielen Jahren das Zisch-Projekt. „Neben den „schnellen“ Nachrichten aus den digitalen Medien, sind Nachrichten aus Zeitungen tiefgründig recherchiert, bieten fundierte Informationen und haben zudem oft einen regionalen Bezug“, so Gebauer.

In diesem Jahr ist der Toom Baumarkt aus Elmshorn wieder bei Zisch dabei. „Für junge Menschen ist es nicht einfach, sich verlässlich zu informieren. Mittlerweile gibt es sehr viele Möglichkeiten. Allerdings sind nicht alle Quellen immer verlässlich. Außerdem können Jugendliche durch bestimmte Medienkanäle beeinflusst werden, wenn nicht neutral und objektiv berichtet wird“, sagt Toom-Marktleiter in Elmshorn, Arne Andresen. Die Toom-Filiale in Elmshorn lädt Schüler im Rahmen des Zisch-Projektes zu einer Bastelaktion ein. Dort können sie mit geringem Aufwand einen nützlichen Beitrag zum Erhalt der Umwelt leisten. Passend zum Frühjahr lernen die Besucher wie ein Insektenhotel entsteht, welches dann auf dem Schulhof aufgestellt werden kann.

Seit vielen Jahren wird das Zisch-Projekt durch die Volksbank Pinneberg-Elmshorn gefördert. Für das Kreditinstitut ist es wichtig, gut gebildete und gut informierte junge Menschen aus der Region zu gewinnen. „Dabei legen wir Wert darauf, dass jungen Menschen den Überblick auch über das globale Geschehen haben, damit sie nach der Ausbildung mit dem Blick für das „große Ganze“ die objektiv richtigen Entscheidungen für die Menschen in unserer Region vorbereiten bzw. treffen können. Die notwendigen Voraussetzungen schaffen sich diese jungen Menschen durch regelmäßige Zeitungslektüre“, sagt Dr.Horst Alsmöller, Vorstandsmitglied der Volksbank Pinneberg-Elmshorn.

Auf einen besonderen Workshop können sich die Schüler bei ihrem Besuch bei Edeka Nord freuen. Die Schüler können beispielsweise ihre eigene Werbekampagne gestalten. Auch Caren Schulze von Edeka Nord vertraut auf den langfristigen Erfolg der Zeitungslektüre: „Die schnellen, aber eben oft auch voreiligen digitalen Nachrichten spielen heute zwar eine wichtige Rolle, doch nichts ersetzt den vertiefenden Blick einer gut gemachten Tageszeitung“, sagt die Referentin für Unternehmenskommunikation. „Die Zeitung ist nicht auf möglichst viele „Likes“ aus, sie berichtet über Tatsachen und Meinungsbilder – ganz gleich, ob diese gerade „in“ sind. Außerdem bezieht eine Zeitung der Region auch die Geschehnisse in der direkten Umgebung mit ein“, sagt Schulze.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert