Projekt : Zentralschule mit guter Energiebilanz

Bestnoten: Projektleiter Martin Leisering (2.von li.) mit  Jürgen Bethge, Heinz Petersen, Thomas Petersen (v.l.).
Bestnoten: Projektleiter Martin Leisering (2.von li.) mit Jürgen Bethge, Heinz Petersen, Thomas Petersen (v.l.).

Energiecheck mit Thermografie brachte gute Ergebnisse für das Gebäude

shz.de von
19. Juni 2014, 12:00 Uhr

Im Rahmen einer Thermografie-Aktion im Raum Flensburg Anfang des Jahres haben die Stadtwerke als Sonderprojekt auch einen Energie-Check für die Zentralschule Harrislee durchgeführt. „Es ging darum, Energiesparpotenziale zu finden, die wir mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand durchführen können. Für die Umsetzung waren die Stadtwerke Flensburg der passende Partner, da sie unsere Strom- und Wasserverbräuche kennen“, erklärte Gemeinde-Ingenieur Thomas Petersen.

Die Untersuchung schloss mit einem erfreulichen Ergebnis: Die Gemeinde hat regelmäßig energetisch investiert, sodass kein akuter Handlungsbedarf besteht. Stattliche Beträge seien in die Zentralschule geflossen, meinte Heinz Petersen, stellvertretender Bürgermeister und Bauausschussvorsitzender: „Das zeigt, dass unsere kontinuierlichen Investitionen in den Bestand und die Modernisierung des Gebäudes sinnvoll waren und wir das Geld der Gemeinde gut eingesetzt haben.“

Um eventuellen Wärmebrücken auf die Spur zu kommen, schossen Stadtwerke-Mitarbeiter unter der Leitung von Architekt Martin Leisering Thermografie-Fotos von der gesamten Schulanlage, auch auf dem Dach. Und das in einer sternenklaren, wolkenlosen Februarnacht bei geheiztem Gebäude, damit andere Wärmequellen das Ergebnis nicht verfälschen. Die Wärmeskala-Fotos ergaben, auch wenn ein Austausch der Glasfassaden im Bereich von Stammklassen, Aula und Schwimmbad den Energieverbrauch noch weiter senken könnte: Der allgemein gute Zustand der Fassaden macht dies erst nötig, wenn eine größere Sanierung des Hauses ansteht.

„Was der Schulträger in diese Schule nicht nur pädagogisch, auch baulich gesteckt hat, hat in der Region Maßstäbe gesetzt“, freute sich Schulleiter Jürgen Bethge über die Nachricht. „In diesem Sinn wird hier zukunftsweisend verfahren“, verwies Bethge auf so ansprechende Schulgebäude wie die A.P.-Möller-Skolen in Schleswig.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen