zur Navigation springen

IHF Super Globe in Katar : Wüsten-Tagebuch: Das teilt die SG Flensburg mit den Fans

vom

Die „Mission Wüste“ hat begonnen. Bei Facebook, Twitter und Instagram berichten die Spieler von ihren Eindrücken beim IHF Super Globe.

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2014 | 19:19 Uhr

Doha | Am Freitag ist die SG Flensburg-Handewitt zu ihrem Debüt bei der Vereins-Weltmeisterschaft IHF Super Globe in die katarische Hauptstadt Doha aufgebrochen, am Sonntag steht das erste Vorrundenspiel an.

Für SG-Manager Dierk Schmäschke wäre ein Triumph beim bestdotierten Handballturnier der Welt viel wert. „Das ist ein wichtiger Titel, der zusätzlich für Renommee sorgen würde. Der Super Globe fehlt uns noch in unserer Vereinsgeschichte“, sagt Schmäschke.

Und so beginnt die „Mission Wüste“.

FREITAG, 5. September 2014

Erstmal muss die SG aber in den Flieger, wie Keeper Mattias Andersson via Instagram postet. Dort ist es natürlich etwas eng, wenn man 1,86 Meter groß ist. „Six hours like this...“, kommentiert der Schwede seine Sitzposition.

Die Vorrunde können die Flensburger noch in die Kategorie Testspiele einordnen: Am Sonntag (14 Uhr deutscher Zeit) geht es gegen Amerika-Vereinsmeister Taubate aus Brasilien, am Montag (19 Uhr) ist die katarische Mannschaft Al-Ahli der Gegner. Erst am Dienstag (15 Uhr) gegen Serienmeister El-Jaish (ebenfalls aus Katar) wird die SG richtig gefordert.

Dafür hat die SG ein neues Trikot – mit Stern für den erlangten Champions League Titel.

 

SAMSTAG, 6. September 2014

Zur Vereins-WM kommen auch alte Bekannte.

Das Team der SG hat eingecheckt und genießt erstmal den Blick aus dem Hotelzimmer.

Der erste Morgen in Doha. Katar hat übrigens drei Stunden Zeitunterschied zu Deutschland.

Bevor die Spiele beginnen, darf sich das Team aber erstmal entspannen. Nach dem langen Tag "on the road" versuchen einige, mithilfe des Hotel-Whirlpools aufzuwachen, schreibt Mattias Andersson.

Und hier soll es am Sonntag losgehen...

 

 

Die Spieler werden begrüßt.

 

Auch Dierk Schmäschke knüpft neue Bekanntschaften.

 

Die Umkleide:

Und dann die gute Nachricht auf der Facebook-Seite: Das erste Training in Doha war gut.

 

SONNTAG, 7. September 2014

Heute steht das erste Spiel für die SG an. Um 14 Uhr ist Anwurf. Thomas Mogensen genießt den Blick aus dem Hotelfenster.

Und dann die gute Nachricht:

Der 28:22 (12:9)-Erfolg gegen Taubate HC aus Brasilien war hart umkämpft. Vor nur rund 500 Zuschauern in der neuen WM-Halle des katarischen Handballverbands hatte der Champions-League-Sieger in der ersten Hälfte einige Probleme mit dem Panamerikameister. Bis zur 40. Minute hielt Taubate mit, spätestens beim 18:12 war der Bann vor allem dank einer starken Leistung von Torwart Mattias Andersson gebrochen. „Ich bin mit dem Sieg zufrieden, aber nicht mit der Leistung. Wir hatten arge Probleme mit der sehr offensiven brasilianischen Deckung. Gegen so etwas spielen wir selten. Wenn wir ins Finale kommen wollen, müssen wir uns erheblich steigern“, sagte Trainer Ljubomir Vranjes.

Bei den Flensburgern fehlten Jim Gottfridsson und Lasse Svan verletzt. Beste Torschützen waren Holger Glandorf, Bogdan Radivojevic und Petar Nenadic mit je fünf Treffern. „Wir haben eine harte Woche und eine anstrengende Anreise in den Knochen. Wir werden uns mit Sicherheit steigern“, versprach Kapitän Tobias Karlsson.

MONTAG, 8. September 2014

Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben den zweiten Sieg bei der Vereins-WM in Katar geschafft und vorzeitig das Halbfinale erreicht. Der Champions-League-Sieger gewann am Montag in Doha gegen den katarischen Klub Al-Ahly mit 29:20 (13:13). Beste SG-Torschützen waren Nachwuchsspieler Lukas Blohme und Lars Kaufmann mit je fünf Treffern. Am Dienstag geht es für die Norddeutschen im letzten Vorrundenspiel gegen den ebenfalls bereits fürs Halbfinale qualifizierten Asienmeister El Jaish (Katar) um den Gruppensieg.

Wie schon beim 28:22-Erfolg zum Auftakt gegen Panamerika-Meister Taubate aus Brasilien hatten die Flensburger vor der Pause Probleme ins Spiel zu finden. Gegen die Katarer schaffte es die SG nicht, die anfängliche Drei-Tore-Führung weiter auszubauen. „Das war gar nichts“, monierte Flensburgs Manager Dierk Schmäschke zur Halbzeit, als Al Ahly zum 13:13 ausgeglichen hatte und danach sogar mit 14:13 in Führung ging. Doch dann setzte sich Flensburg vorentscheidend auf 25:18 ab und gewann am Ende deutlich ohne zu glänzen.

 

DIENSTAG, 9. September 2014

Der Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt hat bei der Vereins-WM in Katar auch sein abschließendes drittes Gruppenspiel gewonnen und ist damit als Gruppenerster ins Halbfinale eingezogen. In Doha siegte das Team von Trainer Ljubomir Vranjes am Dienstag mit 29:24 (16:13) gegen den Asienmeister El-Jaish aus Katar.

 

Überragende Flensburger im Duell mit der Mannschaft aus Doha waren Torwart Matthias Andersson, sowie der zehnfache Torschütze Anders Eggert.

Im Halbfinale am Donnerstag trifft die SG auf den katarischen Club Al-Sadd.

 

MITTWOCH, 10. September 2014

Heute haben #LjubosJungs einen Ruhetag. Die Mannschaft besucht das islamische Museum in Doha.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen