Südosten : Wohnen statt Kaufen an der Lundlücke

Jetzt baut der Eigentümer: Fundamentarbeiten an der Lundlücke/Ecke Adelbylund. Foto: Euler
1 von 2
Jetzt baut der Eigentümer: Fundamentarbeiten an der Lundlücke/Ecke Adelbylund. Foto: Euler

Die Pläne für ein großes Einkaufszentrum sind eingestellt: Der Eigentümer an der Lundlücke baut bis zum Frühjahr einen Komplex mit 14 Wohnungen.

shz.de von
16. Dezember 2009, 11:21 Uhr

Flensburg | Die Planungen für ein großes Nahversorgungszentrum an der Kappelner Straße hatten die Gemüter im Südosten der Stadt seit dem Frühsommer bewegt - von der Edeka- und Penny-Kundschaft in Adelbylund und auf dem Sandberg bis zu den Kaufleuten an der oberen Angelburger Straße, die um den Abzug ihres Magneten Aldi nach Adelbylund fürchteten. In mehreren Sitzungen hatte der Planungsausschuss der Ratsversammlung eine große Lösung mit einer Erweiterung von Edeka-Händler Jungjohann sowie der Integration von Aldi in ein Nahversorgungszentrum der Itzehoer Investoren- und Immobiliengruppe May diskutiert - selbst eine Brücke über das Sträßchen Lundlücke nahe der Johannismühle war im Gespräch.

Viel Lärm um ein wenig chancenreiches Projekt - wie sich herausstellt: Der Eigentümer des zentralen Dreiecksgrundstücks an der Lundlücke, die APM-Gruppe in Altholzkrug, hat ganz andere Pläne mit dem Grundstück, die er seit vergangener Woche als Bauherr auch umsetzt. Nach Angaben des beauftragten Architekten András Zsiray liegt die Baugenehmigung für den jetzt entstehenden 14 Wohnungen umfassenden Neubau bereits seit 19. Oktober vor. Bei den Planungen der Stadt seien offenbar die Eigentumsverhältnisse nicht vorab geklärt worden, vermutet er. Der interessierte Investor sei wohl davon ausgegangen, dass das brachliegende Grundstück der Stadt gehört - oder dass der Eigentümer verkaufen wolle.

"Die Dreiecksfläche stand nicht im Zugriff des Investors"

"Die Planung eines Nahversorgungszentrums wurde eingestellt, weil die dafür zwingend erforderliche Dreiecksfläche nicht im Zugriff des Investors stand", bestätigte Rathaus-Sprecher Thomas Hansen. Und die Wachstumsmöglichkeiten des Edeka-Händlers seien im denkmalgeschützten Markt Adelbylund ohnehin begrenzt.

Unterdessen sind die Baggerarbeiten für die APM-Gruppe seit vergangener Woche in vollem Gange. "Wir sind gerade bei den Fundamentarbeiten", berichtete gestern Marcel Quehl, der auch für die Baustatik verantwortlich ist, für die Eigentümer-Gruppe.

Das nun entstehende zweistöckige Wohngebäude mit Dachgeschoss soll im Mai/Juni 2010 fertiggestellt sein - mit insgesamt 14 Zwei-Zimmer-Wohnungen zwischen 45 und 48 Quadratmetern Größe. Probleme mit Altlasten gebe es nicht mehr: "Das Tankstellengelände wurde bereits 1996 abgetragen." Weitere Altlasten seien nicht vorhanden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen