zur Navigation springen

Flensburger Jepsen-Karree : Wohnen hinterm Walfisch

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Selbsthilfe-Bauverein kauft das komplette Gelände rund um die Schlachterei Jepsen und plant ab 2020 die Bebauung mit einem Wohnkomplex

shz.de von
erstellt am 14.Dez.2016 | 08:04 Uhr

Und weiter geht’s mit dem Wachstum, diesmal direkt im Zentrum der Stadt. Der Selbsthilfe-Bauverein hat nahezu das gesamte Karree rund um die Schlachterei Jepsen erworben und will dort einen Komplex mit Wohnungen errichten. Überstürzt wird nichts: Jepsens Nachfolger Christoph Westrich hat die Produktionsgebäude einschließlich des „Schwarzen Walfisch“ an der Angelburger Straße für drei Jahre gemietet.

„Wir glauben an das Quartier, wir glauben an die Straße“, sagt SBV-Vorstand Raimund Dankowski gegenüber dem Tageblatt. „Die Lage so nah an der Innenstadt ist toll.“ Er könne sich hier ein weiteres Service-Haus mit bis zu 90 Wohnungen für ältere Personen vorstellen, die hier alles Wichtige in fußläufiger Entfernung vorfinden. Im historischen Gasthaus „Schwarzer Walfisch“, dessen älteste Teile wohl aus dem 16. Jahrhundert stammen, könne man ein Gemeinschaftshaus errichten – frei nach dem Vorbild „360 Grad“ in Fruerlund. Beim Umbau müssen jedoch Denkmalschutzauflagen berücksichtigt werden. Bei der Erschließung sind seitens des Bauherrn Grundbucheinträge aus dem 19. Jahrhundert zu beachten.

Mit den Planungen werde man im kommenden Jahr anfangen. „Wir haben die Verpflichtung, in vier Jahren mit dem Bauen zu beginnen“, betonte der SBV-Chef. Damit knüpfe man an frühere Pläne der Firma Jepsen an, die hier schon vor einigen Jahren Wohnbebauung realisieren wollte. Das Karree aus Angelburger Straße, Viktoriastraße, Heinrichstraße und Bahndamm ist rund 2500 Quadratmeter groß; 20 Wohngebäude stehen hier derzeit. Einen Großteil der bestehenden Gebäude werde man abreißen, andere würden stehen bleiben. Bis auf ein Haus an der Angelburger Straße habe man alle Gebäude erworben. Überbaut wird offenbar vor allem der Parkplatz mit Zufahrt von der Viktoriastraße. Dankowski kann sich jedoch auch vorstellen, den Neubau aufzuständern und im Erdgeschoss Stellplätze zu errichten. Eine Tiefgarage plane der SBV hingegen nicht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen