zur Navigation springen

Robby Naish in Flensburg : Windsurf-Legende auf Stippvisite

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Robby Naish traf Fans auf der Großen Straße und fachsimpelte über Windsurf-Entwicklungen

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2017 | 10:32 Uhr

In 40 Jahren als aktiver Windsurfer hatte Robby Naish ganze zwei Verletzungen – „und die auch noch in einem Jahr“, wie er gestern bei einem kurzen Flensburg-Besuch erzählte. Und jetzt die dritte! Mit einer massiven schwarzen Orthese am Fuß kam er gemessenen Schrittes die Große Straße hinauf; vor dem Quiksilver-Laden warteten schon zahlreiche Surf-Fans, um sich mit ihrem Idol ablichten zu lassen, einen kurzen Schnack zu haben oder sich ein Autogramm geben zu lassen. Der 54-jährige US-Amerikaner ist Werbepartner und Aushängeschild des Quiksilver-Konzerns.

Flensburg kennt Naish, wie er freimütig einräumt, vor allem von den ungezählten Fahrten nach Sylt zum Weltcup, als er die Stadt jedoch meist rechts liegen ließ. Natürlich erinnert er sich an die Flensburger Windsurf-Legende Philipp Pudenz, mit und gegen den er einige Jahre lang auf dem Brett gestanden hat.

Der Sport habe sich seit seiner aktiven Zeit einerseits gar nicht geändert: „Es ist immer noch das gleiche: ein Brett, ein Segel und ganz viel Spaß“.

Andererseits habe sich die Technologie weiterentwickelt und damit auch der Sport selbst. Das gelte auch für andere Sportarten wie Snowboarden oder Motocross – „wenn man schaut, was Zwölfjährige heute schon für Sachen machen.“ Die Kehrseite dieser Entwicklung: „Früher war bei diesen Sportarten eine Verletzung möglich, heute ist sie garantiert.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen