zur Navigation springen

Erneuerbare Energien : Windenergie-Testfeld für Janneby

vom

Satzungsbeschluss für acht Anlagen mit einer maximalen Höhe von 150 Metern. Baustart zwischen Süderzollhaus und Kleinjörl im Sommer.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2013 | 07:26 Uhr

Janneby | Anhand eines Satzungsbeschlusses auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung in Janneby konnte die Gemeinde nach einem langen Planungsprozess die Bauleitplanung für ein Windenergie-Testfeld abschließen - ein wichtiger Schritt nicht nur für die Gemeinde, sondern auch für mehrere Windkraftanlagen-Hersteller.

Durch den vorhabenbezogenen Bebauungsplan wird Planungssicherheit geschaffen für jenes Windenergie-Testfeld. In diesem werden acht Windkraftanlagen unterschiedlicher Hersteller errichtet. Dabei handelt es sich um Prototypen und Nullserien, die über längere Zeiträume getestet werden sollen. Nach maximal acht Jahren sollen an diesen Prototypen maßgebliche Änderungen oder Weiterentwicklungen an den Hauptkomponenten, wie zum Beispiel an Rotorblättern, Getriebe, Generatoren oder Turmkonstruktionen erfolgen, die eine neue und weiterführende Vermessung der Anlagen rechtfertigen. Hierfür sind vier Standorte vorgesehen. Die übrigen vier Standorte sind für Prototypen vorgesehen, die nach maximal fünf Jahren durch neue, ebenfalls zu testende Anlagen ersetzt werden sollen. Diese festgeschriebene Rotation gewährleistet, dass das herstellerunabhängige Testfeld über einen langen Zeitraum seiner Funktion gerecht wird und auch ständig zu Testzwecken genutzt werden kann. In den Bebauungsplan vorgegeben hat die Gemeinde die maximale Gesamthöhe von 150 Metern sowie die Auflage, die Flugwarnsignale auf den Anlagen zu synchronisieren.

Weiter wird in dem Gebiet ein Windmessmast, ebenfalls maximal 150 Meter hoch, errichtet, der Windgeschwindigkeiten, Luftdruck und Temperaturen erfassen kann und damit die für die Testverfahren wesentlichen Umweltbedingungen ermittelt.

Das Gebiet erstreckt sich östlich der B 200 von Süderzollhaus bis hinunter zur L 29 in Richtung Kleinjörl. Es liegt östlich des Dorfes Janneby und verläuft mit einem Schutzabstand von 100 Metern parallel zur Jerrisbek. Betreiber des Testfelds ist eine Bürgerwindparkgesellschaft unter Führung des Geschäftsführers Jörg Thordsen, die sich in Janneby gegründet hat. Laut Auskunft von Thordsen besteht in der Windkraftindustrie eine große Nachfrage nach Testmöglichkeiten für neu entwickelte Anlagen, so dass voraussichtlich noch in diesem Sommer mit der Errichtung der ersten Anlage zu rechnen ist. Die nötigen Stromtrassen zum Umspannwerk in Tarp sind bereits gelegt.

Da von den neun Gemeindevertretern sieben Gesellschaftsanteile an der Bürgerwindparkgesellschaft gezeichnet haben, wurde das Bauleitplanverfahren durch den von der Kommunalaufsicht bestellten Beauftragten Horst Matthiesen entschieden. Seine Entscheidung traf er in der jüngsten Sitzung im Jannebyer "Dörpskrog" in Abwesenheit der sieben Gemeindevertreter.

Weniger erfreulich war die Vorlage der Haushaltsrechnung 2012 durch den leitenden Verwaltungsbeamten Klaus-Dieter Rauhut. Gegenüber dem Ursprungshaushalt hat sich der Abschluss um weitere 14 000 Euro auf 47 000 Euro Fehlbetrag verschlechtert. Dies ist im Wesentlichen auf Ausfälle bei den Gewerbesteuern in Höhe von 30 000 Euro zurückzuführen. Der Abschluss sowie die Haushaltsüberschreitungen in Höhe von 12 625 Euro wurden durch die Gemeindevertretung, die an dieser Beratung wieder vollständig teilnehmen konnte, gebilligt.

Ebenfalls einstimmig gebilligt wurde die Neufassung der Hundesteuersatzung. Sie wurde notwendig, da die alte Satzung 20 Jahre alt war und damit nach Kommunalabgabenrecht automatisch außer Kraft tritt. Veränderungen in der Steuerhöhe sind mit der Neufassung aber ausdrücklich nicht verbunden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen