zur Navigation springen

Zeugen gesucht : Wilde Verfolgungsjagd durch Flensburg

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Rasante Flucht mitten durch Flensburgs Innenstadt: Ein 49-Jähriger floh Sonntagnacht ohne Rücksicht auf Verluste mit seinem Wagen vor der Polizei. Die Polizei sucht Zeugen.

shz.de von
erstellt am 30.Apr.2014 | 12:05 Uhr

Flensburg | Flucht quer durch die Stadt: In der Apenrader Straße in Flensburg fiel einer Polizeistreife Sonntagnacht ein auf dem Gehweg fahrender VW Golf auf. Die Beamten wendeten, verließen ihren Streifenwagen und gingen zu dem VW-Fahrer, der in Höhe der Kreuzung Harrisleer Straße gehalten hatte. Als die Beamten die Fahrertür erreichten, beschleunigte der Mann seinen Wagen und flüchtete.

Die rasante Fahrt ging quer durch das Flensburger Stadtgebiet über die Duburger Straße, Wrangelstraße, Mühlenstraße, Marienallee, Am Friedenshügel, und über die B199 in Richtung Handewitt. Mehrere Streifenwagen versuchten, den Raser zu stoppen. Der VW-Fahrer fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit (innerorts bis 120 km/h) oft in den Gegenverkehr, missachtete das Rotlicht an der großen Kreuzung Westerallee/B199, fuhr über Gehwege und umfuhr Streifenwagen.

Durch Blaulichter und Martinshorn der Polizeiwagen konnten Fahrzeuge im Gegenverkehr und Passanten gewarnt werden. In der Neustadt mussten sich Fußgänger mit einem Sprung zur Seite retten.

Die Fluchtfahrt endete auf der B199 in der mit Betonelementen gesicherten scharfen Kurve zwischen der Anschlussstelle Harrislee A7 und dem Skandinavienpark. Der Raser verlor die Kontrolle über seinen VW, kollidierte mehrfach gegen Betonelemente und Leitplanke und kam schließlich zum Stehen. Der Mann wurde bei dem Einsatz nicht verletzt. Er wollte seinen VW nicht verlassen. Die Beamten zogen den Mann aus dem Unfallfahrzeug und fixierten ihn.

Die Beamten fanden bei dem 49-jährigen Flensburger ein einsatzbereites aufgeklapptes Springmesser. Außerdem hatte der Mann keine Fahrerlaubnis. Er leide an einer psychischen Störung und konsumiere Medikamente, sagte er. Die Beamten sicherten eine Blutprobe und informierten den sozialpsychiatrischen Dienst, von wo aus der 49-Jährige zwangsweise in eine Klinik eingewiesen wurde.

Er wird sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu verantworten haben. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro. Der VW Golf wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter 0461/4840 zu melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen