Deutsch-Dänische Grenze : Wieder Unfall im Grenz-Stau auf der A7

Auf der Beifahrerseite rammte der Fahrer dieses Lastwagens einen am Stauende stehenden Lkw.

Auf der Beifahrerseite rammte der Fahrer dieses Lastwagens einen am Stauende stehenden Lkw.

Ein Lkw-Fahrer übersieht offenbar ein Stauende. Er versucht noch auszuweichen, doch es kommt zur Kollision. Es bleibt bei Blechschäden.

shz.de von
01. März 2016, 09:57 Uhr

Ellund/Fröslev | Nach dem tödlichen Unfall auf der A7 bei Ellund ist es am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr erneut zu einem Auffahrunfall an einem Stauende nahe des deutsch-dänischen Grenzübergangs gekommen. Rund 1500 Meter vor der Kontrollstelle fuhr ein Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf einen weiteren Lastwagen auf. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt.

Nach Angaben eines Polizeisprechers stand ein Lastwagen mit Auflieger aufgrund der dänischen Grenzkontrollen im Stau. Der Fahrer eines weiteren Sattelzuges erkannte die Situation offenbar zu spät und prallte auf den stehenden Lkw.

Nach Polizeiangaben hatte der Fahrer noch versucht, nach links auf die Überholspur auszuweichen. Den Zusammenstoß verhindern konnte der Mann nicht.

Die Polizei musste die A7 in Richtung Dänemark kurzfristig komplett sperren, um Trümmerteile von der Fahrbahn zu sammeln. Die Unfallfahrzeuge wurden für die Aufnahme des Unfalls auf den Standstreifen gefahren. Der Stau löste sich schnell auf. Der entstandene Sachschaden liegt nach ersten Erkenntnissen bei rund 50.000 Euro.

Erst am Montagmorgen war es zu einem tödlichen Verkehrsunfall vor der dänischen Grenze gekommen. Ein 64-jähriger Unternehmer aus Mecklenburg-Vorpommern prallte mit seinem Mercedes am Stauende gegen einen Lkw. Der Autofahrer verstarb noch am Unfallort.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert