zur Navigation springen

Wees/Munkbrarup : Wenn der Bücherbus nicht mehr kommt

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Interesse im Kreisgebiet ist groß – aber nicht flächendeckend: Wees und Munkbrarup haben den Vertrag mit der Fahrbücherei gekündigt.

shz.de von
erstellt am 12.Jul.2017 | 14:06 Uhr

Science-Fiction-Romane oder düstere Krimis nimmt Ursula Sellmer nicht so gerne in die Hand. „Doch sonst lese ich alles“, sagt sie und lacht. Vor allem abends im Bett oder wenn ihr Mann Fußball sieht. Die 78-Jährige besorgt sich ihren Lesestoff „seit ich denken kann“ über den Bücherbus der Fahrbücherei. Sobald sich der blaue Bus in Wees mit seinem Klingeln ankündigt und um die Ecke biegt, steht Sellmer an der Straße. Auch Bjarne, der sechsjährige Sohn von Katharina Wanger (35), stöbert gerne in den Regalen und freut sich, wenn der Bus wieder in Wees Halt macht. „Er mag besonders gerne Michel aus Lönneberga von Astrid Lindgren oder Bücher über Dinosaurier“, erzählt Wanger.

Die Linie 6 ist im Kreis Schleswig-Flensburg eine Institution. Regelmäßig warten die Leser der 104 Gemeinden, die der Bus anfährt, auf die mobile Bücherei, um sich neuen Lesestoff auszuleihen. Doch damit ist bald Schluss – zumindest in Wees und Munkbrarup. Die beiden Gemeinden haben den Vertrag mit der Bücherei zum Jahresende gekündigt – wegen zu hoher Kosten und geringer Ausleihzahlen. 7500 Euro legt Wees laut Bürgermeister Michael Eichhorn im Jahr für den Bücherservice auf den Tisch, Munkbrarup zahlt 3500 Euro. „Die Entscheidung, den Vertrag zu kündigen, ist uns nicht leicht gefallen“, versichert Eichhorn. Da die Haushaltslage angespannt sei, wolle man aber lieber in zusätzliche Kita-Plätze und Schulbegleitung investieren. „Die Kosten stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen“, stellt er klar.

Die Büchereizentrale in Rendsburg meldet für das vergangene Jahr 2547 Ausleihen von 43 aktiven Lesern in Wees, darunter sind 25 Erwachsene und 16 Kinder. Hinzu kommen die Grundschule und der Kindergarten, die allein 408 Medien geliehen haben. Zum Vergleich: Kreisweit wurden 168  370 Medien verliehen, davon 3777 online im Internet.

Auch in Munkbrarup drückt finanziell der Schuh – was laut Bürgermeisterin Margrit Jebsen der Grund für die Vertragskündigung ist. „Wir haben vor fünf Jahren schon einmal darüber diskutiert, aber erst jetzt entschlossen, dass wir es machen“, erklärt sie. Ihr sei bewusst, dass es für die 15 Leser in der Gemeinde schwierig wird, auf eine andere Bücherei auszuweichen. Die Gemeinde denke deshalb darüber nach, einmal im Monat ein „Taxi-Shuttle“ zur Bücherei nach Glücksburg anzubieten. Man müsse aber noch sehen, wie man es organisieren kann, sagt Jebsen.

Stefanie Ritter, Leiterin der Fahrbücherei, ist das Kostenproblem bewusst. Der Kreis sei aus der Finanzierung ausgestiegen und nun müssen die Gemeinden für den Bücherservice aufkommen, der immer teurer wird. Doch das Interesse an der Fahrbücherei sei da, sagt sie. „Wir haben viele Stammleser, einige davon sind mit dem Bücherbus aufgewachsen und kommen nun mit ihren Kindern und Enkelkindern vorbei“, erzählt sie. „Kinder für Bücher zu begeistern, ist gerade im digitalen Zeitalter wichtig.“ Während der blaue Bus in Wees insgesamt elf Stationen anfährt, hält er in Munkbrarup lediglich an zwei Orten. Ritter zufolge leihen die 15 Leser dort über 1000 Medien im Jahr.

Wen von ihnen sie im nächsten Jahr an einer Haltestelle in einem anderen Ort wiedersieht, weiß die 31-Jährige nicht. „Nicht alle können woanders hinfahren“, stellt sie fest. Ihre Stammleser seien traurig über den Entschluss ihrer Gemeinden – auch Sellmer und Wanger. Sellmer will 2018 ihren Lesestoff aus der Glücksburger Bücherei holen, Wanger hatte gehofft, mit Sohn Bjarne nach Munkbrarup auszuweichen. „Ich weiß noch nicht, wie wir das im nächsten Jahr lösen“, sagt sie. Auch die Leiterin der Munkbraruper Kita, Christel Hansen, findet es schade, dass es ab dem kommenden Jahr für ihre Schützlinge keine Bücherkisten mehr gibt. „Dieses kostenfreie Angebot haben wir gern genutzt und konnten damit verschiedene Themen mit viele Facetten angehen“, erzählt sie. Mit der Fahrbücherei habe sie sogar einen sechswöchigen Leihrhythmus ausgehandelt, damit die Kinder mehr Zeit für ihre Lieblingsbücher haben. „In Zukunft werden wir wohl einen Leihausweis in Glücksburg oder Sörup beantragen.“

Neue Gemeinden für einen Vertrag mit der Fahrbücherei an Land zu ziehen, ist Ritter zufolge nicht einfach. Doch es gibt gute Nachrichten: Die Schule und der Kindergarten in Oeversee werden neu beliefert.

Fahrbücherei Linie 6 - Kreis Schleswig-Flensburg

Die Linie 6 der Fahrbücherei versorgt im Kreis Schleswig-Flensburg folgende Gemeinden: Ahneby, Arnis, Ausacker, Böel, Dollerup, Esgrus, Freienwill, Großsolt, Grundhof, Grödersby, Handewitt, Hasselberg, Havetoft, Hürup, Kronsgaard, Langballig, Maasbüll, Maasholm, Mohrkirch, Munkbrarup, Nieby, Niesgrau, Norderbrarup, Oersberg, Oeversee, Pommerby, Rabenkirchen-Faulück, Ringsberg, Rügge, Saustrup, Schafflund, Scheggerott, Stangheck, Steinberg, Steinbergkirche, Sterup, Stoltebüll, Tastrup, Wagersrott, Wanderup, Wees und Westerholz. Ein Leseausweis kostet 32 Euro im Jahr, 4000 Medien stehen im Bücherbus und 25000 im Zentrallager in Tarp zur Verfügung.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen