zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga : Weiche erkämpft verdient einen Punkt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Flensburger nach dem 0:0 im Nachholspiel gegen Bremen wieder Tabellendritter. Werder überlegen, aber Chancen-Plus auf Seiten der Gastgeber. Trainer Daniel Jurgeleit stellte die Mannschaft auf sechs Positionen um.

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 11:48 Uhr

Keine Tore – trotzdem verabschiedeten die 693 zahlenden Zuschauer beide Mannschaften mit Applaus. Der ETSV Weiche und die U23 von Werder Bremen zeigten gestern Abend ein rassiges Fußballspiel, in dem der Bundesliga-Nachwuchs zwar gefühlt 70 Prozent im Ballbesitz war, die Flensburger aber die klar besseren Torchancen hatten. Mit dem 0:0 im Nachholspiel bleibt Weiche zu Hause ungeschlagen und verbesserte sich auf den dritten Tabellenplatz. Trotzdem wusste Kapitän Marc Böhnke nicht so recht, ob er sich über das Ergebnis gegen den Titelanwärter freuen oder ärgern sollte. „Mit ein Quäntchen Glück gewinnen wir. Aber letztlich sind wir doch zufrieden.“

Trainer Daniel Jurgeleit überraschte die Anhänger schon vor dem Anpfiff. Gleich auf sechs Positionen stellte er die Mannschaft gegenüber dem Spiel in Havelse (1:2) um. Mit Christian Jürgensen in der Viererkette, Nedim Hasanbegovic im defensiven Mittelfeld und Timo Carstensen im Sturm gaben gleich drei Zugänge ihr Debüt in der Startelf. Alle Neuen fügten sich nahtlos ein. „Das zeigt einmal mehr, dass wir in der Breite sehr gut aufgestellt sind“, meinte Böhnke.

In den ersten 20 Minuten kamen Erinnerungen an das Spiel aus der vergangenen Saison hoch. Werder wirbelte von der ersten Minute an und ließ den Flensburgern keine Zeit, den Ball anzunehmen. Der Unterschied: Damals gewann Bremen 5:3 und führte schon in den ersten Minuten mit 2:0. Diesmal hielt die ETSV-Abwehr dem Druck stand. „Wir haben kam Torchancen zugelassen“, sagte ein zufriedener Christian Jürgensen, der zusammen mit Matthias Hummel in der Innenverteidigung spielte. Zweimal wurde es in den ersten 45 Minuten etwas brenzlig in der Abwehr der Gastgeber. Aber einen Freistoß von Janek Sternberg (9.) fischte Florian Kirschke aus der Ecke, und ein Kopfball von Torben Rehfeldt landete neben dem Tor.

„Flensburg ist ein sehr gefährlicher Gegner. Da können Kleinigkeiten entscheiden“, warnte Werders Coach Viktor Skripnik schon vor dem Spiel. Und seine Mannschaft, die mit vier Siegen in Folge nach Flensburg gereist war, hatte Glück: Jonas Walter (38.) – von Florian Meyer freigespielt – tauchte völlig frei vor Kevin Otremba auf, scheiterte aber am stark reagierenden Bremer Keeper.

Nach dem Wechsel legte Werder wieder den Turbogang ein. Doch die Flensburger, die aufopferungsvoll kämpften, ließen sich nicht überraschen. Kirschke klärte erneut gegen Sternberg (50.), Rehfeldts (54.) Kopfball ging daneben, und Tobias Schwede (56.) schlenzte den Ball über das Tor. Danach konnte sich Weiche wieder befreien und hatte beste Chancen, den Bundesliga-Nachwuchs in die Knie zu zwingen. Nach einem Bremer Fehlpass sah Florian Meyer, dass Otremba zu weit vor seinem Tor stand und zog aus 35 Metern ab. Mit den Fingerspitzen lenkte der Keeper den Ball aber noch über die Latte (63.). Dann zog Florian Meyer (76.) erneut ab, wieder waren die Finger von Otremba dran, ehe der Ball am Innenpfosten landete. Nur eine Minute Später kam Timo Carstensen im Strafraum frei zum Schuss, scheiterte aber auch am Torhüter. In der letzten Minute wollte Florian Meyer noch einen Elfmeter haben, doch der Pfiff blieb zurecht aus.

„Das Ergebnis geht in Ordnung“, meinte Christian Jürgensen. „Wir waren von der ersten Minute an drin in den Zweikämpfen. Kompliment an die ganze Mannschaft. Wenn wir so weiter machen, ist noch eine Menge möglich in diesem Jahr.“








ETSV Weiche: Kirschke – Dammann, Jürgensen, Hummel, Böhnke – Hasanbegovic – J. Ostermann (Thomsen), F. Meyer, Walter (73. M. Meyer)– Wulff, T. Carstensen (90. Strömer).

Werder Bremen: Otremba – Obst, Rehfeldt, Schoppenhauer, Sternberg – Fröde (66. Pavlovic), Bruns, von Haacke – Schwede – Selke, Hernandez (58. Yildirim).

Schiedsrichter: Bernhardt (TS Wienhausen).

Zuschauer: 693 zahlende.

Beste Spieler: Böhnke, F. Meyer, Hasanbegovic / von Haacke, Schwede, Sternberg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen