Spendensammlung : Was der „Armenlöffel“ der Kirche Wanderup zu bedeuten hat

Avatar_shz von 31. März 2021, 11:22 Uhr

shz+ Logo
Pastor Gunnar Engel mit dem Armenlöffel in der Hand vor dem ehemaligen Sakramentenschrein.
Pastor Gunnar Engel mit dem Armenlöffel in der Hand vor dem ehemaligen Sakramentenschrein.

Pastor Theo von Fleischbein ließ 2009 die Tradition der „Geldrutsche“ aus dem 16. Jahrhundert wieder aufleben.

Wanderup | Seit rund 900 Jahren existiert die Wanderuper Feldsteinkirche. Eine Besonderheit ist der ehemalige Sakramentenschrein, der in der Nordwand eingelassen ist. Vermutlich nach der Reformation um 1532 wandelte die Gemeinde ihn in einen Opferstock um. Wenn zu damaligen Zeiten der Gottesdienst beendet war, machte man seinen Altarrundgang. Hier trafen die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen