Ehemalige „Fischperle“ : Warum das Restaurant „Sprotte“ am Flensburger Hafen nicht wieder öffnen wird

Avatar_shz von 01. Mai 2021, 17:52 Uhr

shz+ Logo
Rot-Weißes Flatterband vor dem Treppenaufgang zum Restaurant.
Rot-Weißes Flatterband vor dem Treppenaufgang zum Restaurant.

Corona, Lockdown und hohe Mietzahlungen – eine giftige Mixtur. Betreiber Sebastian Bendixen äußert sich zu der Schließung.

Flensburg | Die „Fischperle“ ist tot – es lebe die „Sprotte“. Das war die Devise am 1. Januar 2019. Ein Aufbruch, ein Neubeginn nach der Insolvenz am Ballastkai 4. Sebastian Bendixen war in die Bresche gesprungen und mit großen Hoffnungen an den Start gegangen. Doch jetzt, nur zwei Jahre später, ist auch das Restaurant „Sprotte“ am Ende. Corona, Lockdown und u...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen