zur Navigation springen

The Doors Alive in Flensburg : War das Jim? Doors-Feeling live im Roxy Concerts

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Englische Tribute-Band begeistert das Publikum mit täuchend echten Versionen der großen Doors-Hits

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2017 | 17:20 Uhr

Mit geschlossenen Augen konnte man denken: Er ist wieder da! Wenn man die Augen öffnete, folgte die Bestätigung: Da steht und singt niemand anderes als Jim Morrison. Es war aber Mike Griffioen, Sänger der englischen Tribute-Band „The Doors Alive“, im Roxy Concerts. Norbert Varga spielte Instrumente aus der Zeit von Ray Manzarek, unter anderem ein Rhodes Piano Bass, und die ganze Band klang wie die „Doors“, ob sie nun „The Crystal Ship“, „Roadhouse Blues“, „Riders on the Storm“ oder „When the music’s over“ spielten. Vor der Bühne tanzten viele, der ältere Mann, der im Rollstuhl in der ersten Reihe saß, stand mehrmals auf und bewegte sich mit Vergnügen.

Mike Griffioen hatte auch sein Äußeres an Jim Morrisson angepasst. Mit beiden Händen umfasste er das Mikrofon, sang meist mit geschlossenen Augen. Die drei Musiker in den Rollen von Ray Manzarek, John Densmore und Robbie Krieger spielten ihre Parts stoisch, ohne Regung, aber nahezu perfekt – ob „Light my Fire“, „The End“ oder „Crawling King Snake“. Die Engländer waren auf einer kurzen Tour durch mehrere deutsche und dänische Städte undn sind schon bald wieder in England unterwegs, nahezu täglich in einer anderen Stadt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen