Theater : Waldorfschüler proben den Weltuntergang

dsc_2682
1 von 2

„Die chinesische Mauer“ von Max Frisch ist der Stoff, mit dem sich die Zwölftklässler befassen. Zu sehen sind die Aufführungen ab Freitag.

shz.de von
29. August 2013, 07:28 Uhr

„Die letzten Wochen haben wir jeden Tag von 8 bis 15 Uhr geprobt – auch samstags“, sagt Hanna Buhmann, eine der Darstellerinnen in „Die chinesische Mauer“ von Max Frisch. Die Zwölftklässler der Waldorfschule präsentieren am Freitag und Sonnabend jeweils um 20 Uhr und am Sonntag um 17 Uhr kostenlos das Ergebnis ihrer intensiven Vorbereitungen. „Das Stück beinhaltet durchaus witzige Elemente, aber der Hintergrund ist ernst“, so Regisseur Emil Riede. Ein Mensch der Gegenwart weiß um die Existenz der Atombombe und versucht, neben einem chinesischen Tyrannen lauter illustre Persönlichkeiten wie Kolumbus oder Napoleon davon zu überzeugen, dass durch Krieg und Eroberung der Weltuntergang droht.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert