Tremmeruper Forst : Waldärger: Furt ohne Brücke

Spaziergänger und Sportler müssen seit Abbau einer Bachbrücke über die Furt balancieren - oder umkehren

shz.de von
14. September 2011, 07:43 Uhr

Flensburg | Viele Besucher und Spaziergänger im Tremmeruper Wald nahe der Waldsiedlung benutzen täglich den Waldweg gen Glücksburg. Wanderer kommen entlang, Jogger laufen hier ihre Runden, Nordic-Walking-Gruppen sind hier unterwegs. Eine rundliche Holzbrücke hat die kreuzende Weesbek jahrelang überbrückt. Vor mehreren Monaten wurde sie jedoch abgebaut.

Jetzt liegen dort mehrere Bachsteine im Wasser, die wackelig und rutschig sind. Nur mit großer Konzentration lässt sich darauf der Bachlauf überqueren. Die Anwohner und Besucher des Waldes sind verunsichert und weisen auf gebrechliche Menschen hin, Mütter mit Kinderwagen und Senioren, die nicht so sportlich die Furt nehmen können. So auch Rolf Dömer mit seiner Ehefrau Ursula, die jahrelang hier walken oder mit Sportgruppen unterwegs sind. "Der Übergang ist jetzt wirklich spartanisch und mit einfachsten Mitteln gestaltet worden. Früher stand hier eine Holzbrücke, die sogar ein Geländer hatte - das war wirklich sicher", so Rolf Dömer. Manche mussten zuletzt wegen hohen Wasserstands umkehren.

Die Läuferinnen Ilse Heyne und Anke Plomski sind ratlos: "Gerade im Winter, wenn Schnee liegt, und bei starkem Hochwasser ist wohl das Überqueren der Furt eine spezielle Anforderung." Viele der Besucher wünschen sich eine feste Querung zurück.

Ein Schriftverkehr folgte. Volker Weiß von der Forstverwaltung erklärte die Hintergründe per Schriftsatz: Danach folge die Stadt mit dem spartanischen Übergang lediglich dem Vorbild der Landesforstverwaltung, Waldgewässer möglichst natürlich zu belassen. "Unsere Konzepte für Waldpädagogik und Walderlebnis sehen gerade vor, den Menschen ein klein wenig Naturerlebnis zu ermöglichen. Die Rückmeldungen, die wir dabei von den Waldbesuchern haben, sind überwiegend positiv", so Weiß. "Jede Familie mit Kindern wird sicher an dieser Stelle gern verweilen, und die Kinder haben ein kleines Abenteuer." Bei Starkregen müssten "kleine Einschränkungen" im großen Angebot an Waldwegen in den Landesforsten akzeptiert werden.

Überraschende Wende gestern kurz vor Redaktionsschluss: Die angekündigte Prüfung einer verbesserten Bachquerung habe nunmehr ergeben, dass dem Wunsch der Waldbesucher nachgegeben werde. Die Försterei habe Holz für eine neue Brücke bestellt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen