Energie : Wärme für Wees aus Flensburg

Vertragsunterzeichnung: Stadtwerke-Chef Matthias Wolfskeil (l.) und der Weeser Bürgermeister Ulrich Christophersen.
1 von 2
Vertragsunterzeichnung: Stadtwerke-Chef Matthias Wolfskeil (l.) und der Weeser Bürgermeister Ulrich Christophersen.

Wees wird an das Flensburger Fernwärmenetz angeschlossen. Gestern war Vertragsunterzeichnung.

shz.de von
19. Mai 2009, 12:22 Uhr

Flensburg | Auf einer Einwohnerversammlung Ende Januar hatten die Bürger von Wees starkes Interesse an Fernwärme aus Flensburg gezeigt; seitdem wurde Ulrich Christophersen immer wieder gefragt, wann es denn damit losgehe. Jetzt haben Bürgermeister und Stadtwerke einen Vertrag über die Versorgung von Flensburgs Nachbargemeinde mit Fernwärme geschlossen.

Bereits seit Jahrzehnten hatten die Gemeindevertreter der 2400-Einwohner-Kommune mit dem Erfolgsmodell Fernwärme geliebäugelt: "Doch die verstreute Bebauung war dafür ursprünglich zu unwirtschaftlich und Öl vor 20 Jahren viel billiger", so Christophersen. Das hat sich mittlerweile geändert. Vor zehn Jahren setzten die Bewohner verstärkt auf Erdgas; doch insgesamt sind die Vorteile der Fernwärme überzeugender: "Sie passt gut ins Konzept unserer Gemeinde, deren Energiebedarf wir gerade prüfen", sagt ihr Bürgermeister. Auch bei der Straßenbeleuchtung sehe er eine mögliche Kooperation mit den Stadtwerken.

Die haben vor Vertragsunterzeichnung eine gründliche Wirtschaftlichkeitsberechnung durchgeführt: "Wir sehen ein Potenzial von 1000 Haushalten und 100 Gewerbebetrieben in Wees, die wir gerne als Kunden gewinnen möchten", bestätigt Geschäftsführer Matthias Wolfskeil. Dafür investiert das Unternehmen etwa sechs Millionen Euro in den kommenden drei bis vier Jahren in die Fernwärme-Infrastruktur.
Privater Anschluss kostet 6000 Euro
Von Kauslund wird die Haupttransport-Leitung parallel zur Nordstraße einen Kilometer weiter geführt; im Gewerbegebiet und in Wees-Bahnhof könnten erste Anschlüsse gelegt werden. Die Kosten für einen privaten Hausanschluss liegen bei etwa 6000 Euro; im Vergleich zu anderen Heizarten entfallen jedoch zahlreiche wiederkehrende Fixkosten. Die Stadtwerke verhandeln zurzeit mit örtlichen Banken über günstige Finanzierungsmöglichkeiten.

"Schön wäre es, wenn Bürger aus Wees vorausschauend ihren Anschluss legten, wenn die Straßen schon mal geöffnet sind, und ihn später in Betrieb nehmen", erläutert Sven Pastewka vom Netz-Vertrieb. Neben den günstigen Kosten profitieren Weeser Kunden außerdem von Fernwärme aus umweltschonender Kraft-Wärme-Kopplung. Die Stadtwerke machen den Fortschritt der Bauarbeiten in einigen Wochen unter www.fernwaerme-wees.de transparent.

In zehn Jahren hoffen die Stadtwerke, 60 Prozent der Haushalte in Wees als Kunden gewonnen zu haben (Flensburger Anschlussdichte: 98 Prozent). Der erste Haushalt wird voraussichtlich schon im Herbst dieses Jahres Fernwärme aus Flensburg beziehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen