Langballig : Vorfreude auf die USA

Ein dreiwöchiges Musik-Stipendium für die USA erhielten Lilly Hansen (links) und Laura Thomsen.
Ein dreiwöchiges Musik-Stipendium für die USA erhielten Lilly Hansen (links) und Laura Thomsen.

Laura Thomsen aus Grundhof und Lilly Hansen aus Glücksburg nehmen im Juli am Blue Lake Fine Arts Camp in den USA teil.

shz.de von
09. Mai 2018, 12:37 Uhr

Langballig | Für die beiden Freundinnen Laura Thomsen aus Grundhof und Lilly Hansen aus Glücksburg beginnt Ende Juli ein wahrhaft bedeutsames Unternehmen. Sie wurden unter musikalischen Gesichtspunkten ausgewählt für ein Stipendium, das sie für drei Wochen in den US-Staat Michigan führt. Damit stattet das dort ansässige „Blue Lake Fine Arts Camp“, eine Ferien-Sommerschule mit verschiedenen künstlerischen Schwerpunkten, seinen Dank für die im vergangenen Jahr erwiesene Gastfreundschaft ab.

Im Juli 2017 hatte der Chor des Camps auf einer vierwöchigen Tournee durch Frankreich und Deutschland fünf Tage im Amt Langballig, das als offizieller Gastgeber fungierte, Station gemacht. Alle der mehr als 50 zumeist jugendlichen Teilnehmer waren privat untergebracht. Im Anschluss an ein begeisterndes Konzert in der Grundhofer Kirche hatte Chorleiterin Shirley Lemon an Manfred Weyrauch aus Dollerup als Organisator vor Ort zwei Stipendien (Scholarship Awards) im Wert von jeweils 1000 Euro übergeben. Sie wurden jetzt in der Amtsverwaltung in Anwesenheit von Amtsvorsteher Peter-Wilhelm Jacobsen weitergereicht.

Beide Mädchen besuchen gemeinsam die Klasse 8 a des Alten Gymnasiums. Lilly, gerade 14 Jahre alt geworden, spielt dort Geige im Schulorchester und singt im Glücksburger Chor „Kikuyu“. Laura wird am Tage des Abfluges 14 und ist Mitglied im Kinderchor des Grundhofer Gesangvereins. Dort fungiert sie bereits als Assistentin der Chorleiterin. Im Camp in den USA haben sich beide für Gesang angemeldet. Als Zweitfach hat Laura Musical gewählt und Lilly Geige.

Die mehr als zehnstündige Flugreise führt am 24. Juli von Hamburg über Amsterdam und Detroit nach Grand Rapids in der Nähe des Michigansees. Die Mädchen sind zwar schon geflogen, aber immer mit Eltern. Da sie noch keine 15 Jahre alt sind, ist eine gebuchte Begleitung erforderlich. Diese führt zu Mehraufwendungen beim Flugpreis, der selbst zu tragen ist. Um die Reise nicht nur ideell zu unterstützen, gibt das Amt je 100 Euro dazu.

Bis zum Start dauert es zwar noch knapp drei Monate, mit ihrer Auswahl setzt bei den Freundinnen aber schon die Aufregung ein. Laura ist sich sicher: „Das wird bestimmt ein Riesenabenteuer!“ Lilly, die einen Onkel hat, der eine Autostunde von Blue Lake entfernt wohnt und bei dem sie mit ihrer Mutter im Sommer 2016 zu Besuch war, ist ebenfalls voller Vorfreude. „Ich bin gespannt, wie das Leben zwei Wochen im Camp sein wird und dann eine Woche bei einer amerikanischen Familie.“


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen