zur Navigation springen

Die Toten Hosen in Flensburg : Von wegen tot – bombastische Hosen in der Flens-Arena

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Nach 35 Jahren auf der Bühne rocken die Düsseldorfer um Campino immer noch mühelos eine 5000er Halle

shz.de von
erstellt am 01.Jun.2017 | 09:26 Uhr

„Live zu spielen, das hat uns gefehlt!“, brüllt Campino der jubelnden Menge am Dienstagabend in der Flens-Arena entgegen. „Alles andere ist doch nur Geplapper! Live spielen, das ist es!“ Gedankt werden dem Frontmann der Toten Hosen diese Worte mit tosendem Applaus.

Und genau das machen sie dann auch etwas über zwei Stunden lang: Zwischen Songs von dem neuen Album „Laune der Natur“ spielen sie auch viele Klassiker. Als die Band gleich zu Beginn „Liebesspieler“ anstimmt, grölen die Fans die Nummer lautstark mit. Ältere Frauen in Birkenstock-Sandalen tanzen wild neben Punks mit grünem Iro und Typen in Band-Shirts. Die Menschen in der ausverkauften Arena feiern ausgelassen, die Stimmung ist gelöst, die Luft warm.

Aber auch bei den neueren Stücken ist das Publikum textsicher. „Wie viele Jahre“, dessen Text mit einem Augenzwinkern fragt, wie lange die Toten Hosen es noch schaffen, auf Tour zu gehen, wird von den Fans wie eine Hymne auf die 35-jährige Bandgeschichte mitgesungen. Praktischerweise liefert der Song auch selbst die Antwort – Hasta la muerte, bis zum Tod. Die Leinwände zeigen währenddessen alte Fotos der Musiker.

Eine ähnlich überschwängliche Stimmung kommt bei der Hymne „An Tagen wie diesen“ auf – laut Campino das meistgespielte Beerdigungslied, auch wenn das eigentlich so nicht so beabsichtigt war.

„Es kommt nicht oft vor, dass wir irgendwo zum ersten Mal sind“, erklärt Campino mit seiner berühmten Reibeisenstimme. „In Husby waren wir mal, aber hier noch nie.“ Und als wollten ihm die Fans zeigen, dass man in Flensburg wirklich feiern kann, eskaliert die Stimmung geradezu bei „Wünsch dir was“, „Bonnie & Clyde“ und „Hier kommt Alex“. Im Innenraum wirde dazu gepogt, einige versuchen sich sogar am Crowdsurfing.

Campino, der inzwischen auch total verschwitzt die Bühne hoch und runter jagt, ist sichtlich angetan von der aufgeheizten Atmosphäre, auch wenn die Band das Set routiniert runter spielt.

Zwei Mal kommen die Toten Hosen dann für Zugaben zurück auf die Bühne und spielen Stücke, die nicht fehlen dürfen: „Eisgekühlter Bommerlunder“ wird mit lautstarker Unterstützung des Publikums gesungen, genauso wie „Zehn kleine Jägermeister“ und „Verschwende deine Zeit“. Und auch dazu wird voller Energie gehüpft und geklatscht, die Besucher feiern die Band völlig enthusiastisch – bis zum Schluss.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen