Flensburg : Volle Dröhnung im Mürwiker Tunnel: Anwohner beklagen Lärm

Schall und Hall: Anwohner der Ziegeleistraße fühlen sich durch den Lärm von getunten Autos und Motorrädern im Mürwiker Tunnel zunehmend belästigt.
Schall und Hall: Anwohner der Ziegeleistraße fühlen sich durch den Lärm von getunten Autos und Motorrädern im Mürwiker Tunnel zunehmend belästigt.

Getunte Wagen machen ordentlich Krach und strapazieren die Nerven der Bewohner. Sie hoffen auf Hilfe von der Stadt.

walther-antje-20170915-75r_6556 von
13. August 2018, 11:35 Uhr

Flensburg | Der Motorradfahrer kommt wie bestellt. „Das war noch leise“, kommentiert Anwohner Kurt Franke (Name geändert). Insbesondere von Freitag bis Sonntag zur Tagesschau röhren Motorradfahrer oder aufgemotzte Autos – „immer dieselben und zu einer fixen Zeit“ – durch den Tunnel von Kielseng in die Mürwiker Straße. Kurz vorm Tunnel-Eingang schalten sie runter und lassen die Motoren extra aufheulen, „weil es ihnen einfach Spaß bringt“, beobachtet Franke.

„Es wird immer schlimmer“, sagt sein Nachbar Falk Lohmann. Der Orthopädietechniker-Meister, der an der Ziegeleistraße wohnt, ergänzt: „Man hört an der Art und Weise, dass das totale Absicht ist.“ Fehlzündungen gehörten dazu. Angesichts des Tempos, mit dem manche durch den Tunnel donnerten, wundere er sich, dass sie die Kurve kriegen. Lohmann unterscheidet: Die Jungs, die sich mit ihren „Hotrods“ für die Feierabendtour verabreden, meine er nicht. Er kritisiert die „Lärmbelästigung durch die Idioten, nicht den Allgemeinverkehr“.

Autos so laut wie Rasenmäher

Das Gesundheitsportal Flensburg bildet ein Lärmthermometer ab. Demnach ist ein vorbeifahrendes Auto bereits so laut wie ein Benzin-Rasenmäher und die Lärmemission einer Pkw-Hupe vergleichbar mit einer Motorsäge.

Der erste Lärmaktionsplan der Stadt Flensburg von 2009 attestiert dem „Bereich der Mürwiker Straße (L249) zwischen Ziegeleistraße und Osterallee hohe Belastungen“ der Priorität 3. Für den zweiten und aktuellen Lärmaktionsplan von 2015 wurden Daten von 2013 ausgewertet, und zwar an allen Straßen mit mehr als 5000 Fahrzeugen pro Tag. Das Untersuchungsquartier im Bereich Mürwiker Straße ist demnach sehr hohen, teils hohen Belastungen ausgesetzt. Aufgelistete Maßnahmen beinhalten für dieses Quartier vor allem die Förderung des Radverkehrs und des ÖPNV.

Vorschlag an die Stadtverwaltung bleibt ohne Rückmeldung

Mit Blick auf das Lärm-Problem Mürwiker Tunnel hätte es „uns gefreut, wenn Kielseng einspurig geworden wäre“, sagt Falk Lohmann. Schon vor Wochen habe er versucht, seine Beschwerde samt Lösungsvorschlag bei der Stadtverwaltung telefonisch anzubringen. Für ihn und seine Nachbarn sei vorstellbar, das Tempo im Tunnel auf 30 Kilometer pro Stunde zu begrenzen (so wie bergab in die Gegenrichtung außerhalb des Tunnels aufgrund des anliegenden dänischen Kindergartens und der dänischen Schule) – „mit dem Hinweis auf Lärmschutz“. Auch Kontrollen schlagen Lohmann und Franke vor. Doch habe er niemanden erreicht und deshalb am 1. Juli eine E-Mail an die Stadtverwaltung geschickt. Bis heute habe er keine Rückmeldung, beklagt Falk Lohmann.

Stadtsprecher Clemens Teschendorf kann sich nicht erklären, warum die E-Mail bislang nicht vorlag und will dem nachgehen. Lärmaktionspläne, sagt er, helfen nicht weiter, sie seien keine Messungen, sondern Hochrechnungen. Lärmaktionspläne dienten dazu, Emissionen nach erlaubten Geschwindigkeiten zu messen. „Das illegale Überschreiten der Geschwindigkeit“ und dadurch größeren Lärm bildeten sie nicht ab. Teschendorf betont, dass die Stadt die Hinweise ernst nehme und geht davon aus, dass sich die Zuständigen die Situation ansehen werden. Die Verkehrsbehörde brauche eine Handlungsgrundlage, um bei einer Straße dieser Größenordnung die Geschwindigkeit zu reduzieren.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen