Lindewitt : Viele Mitglieder – aber zu wenige sind aktiv

Der stellvertretende Vorsitzende des Ringreiter-Vereins Sillerup, Thorsten Autzen (l.), verabschiedet Gustav Honnens.
Foto:
Der stellvertretende Vorsitzende des Ringreiter-Vereins Sillerup, Thorsten Autzen (l.), verabschiedet Gustav Honnens.

Der Ringreiter-Verein Sillerup hat zwar viele Mitglieder, der Vorstand kritisiert aber die schlechte Beteiligung an den Reitveranstaltungen.

shz.de von
16. April 2017, 12:00 Uhr

Lindewitt | 16 Jahre verwaltete Gustav Honnens die Finanzen des Ringreiter-Vereins Sillerup. Er gehörte bereits 1976 zu den Gründungsmitgliedern des Vereins, der heute mehr als 100 Mitglieder zählt. Nun erläuterte er auf der Jahresversammlung zum letzten Mal den Kassenbericht. Der stellvertretende Vorsitzende Thorsten Autzen dankte Honnens im Namen aller Mitglieder mit einem großen Präsentkorb für seine langjährige zuverlässige Tätigkeit. Zur neuen Kassenwartin wählte die Versammlung Franziska Jürgensen.

Maike Petersen wurde zur Beisitzerin gewählt, Anita Christiansen und Frank Kallmeter bilden den Festausschuss und Doris Kallmeter unterstützt in den nächsten zwei Jahren die Kassenprüfung.

Trotz der relativ großen Vereinsstärke wird es immer schwieriger, genügend aktive Ringreiter an den Start zu bringen. Was für die Meldung zu Turnieren schon länger der Fall ist, schlug nun auf das Vereinsringreiten durch: Es musste im vergangenen Jahr mangels genügender Anmeldungen abgesagt werden. Die übrigen Aktivitäten des geselligen Vereinslebens wie die gemeinsame Sommerfahrt kommen allerdings weiterhin sehr gut an und stärken das Dorfgemeinschaftsleben in Sillerup.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen