zur Navigation springen

Sieverstedt : Video: Zwei Schwerverletzte bei Frontalunfall

vom

Die Unfallstelle: ein regelrechtes Trümmerfeld. Ein Unfall auf der Landesstraße 317 zwischen Tarp und Schleswig endet mit zwei Schwerverletzten.

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2016 | 16:30 Uhr

Sieverstedt | Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße 317 zwischen Tarp und Schleswig sind am Freitagnachmittag zwei Menschen schwer verletzt worden. Ausgelöst hatte den Unfall vermutlich ein missglücktes Überholmanöver.

 

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst trafen kurz nach der Alarmierung gegen 14.15 Uhr an der Unfallstelle auf ein regelrechtes Trümmerfeld. Ein Fahrzeug lag überschlagen in der Böschung, ein weiteres stand rund 150 Meter entfernt auf der Fahrbahn. In beiden Wagen waren die Fahrer eingeklemmt.

Während die Freiwillige Feuerwehr Tarp die eingeklemmte Fahrerin des überschlagenen Peugeot 208 Cabrio übernahm, arbeitete die parallel alarmierte Wehr aus Wanderup an dem ebenfalls schwer beschädigten Volvo und befreite den darin eingeklemmten Fahrer mit Rettungsschere und Spreizer.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war die Fahrerin des Peugeot aus Richtung Schleswig kommend in Richtung Tarp unterwegs. Sie wollte vermutlich einen vor ihr fahrenden Mercedes überholen, unterschätzte dabei aber offenbar die Geschwindigkeit eines in diesem Moment entgegenkommenden Volvo V60. Die 64-jährige versuchte noch, wieder nach rechts einzuscheren. Dennoch kam es zum Frontalzusammenstoß mit dem Volvo. Durch die enorme Wucht des Aufpralls wurden die Fahrzeuge rund 150 Meter weit auseinandergeschleudert, bevor sie zum Stillstand kamen. Die Straße war nach dem Unfall mit Trümmerteilen übersät.

Die beiden Fahrer wurden nach einer Erstversorgung mit schweren Verletzungen in die Krankenhäuser eingeliefert. Die Landesstraße 317 war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für mehr als eine Stunde voll gesperrt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert