zur Navigation springen

"Vetternwirtschaft": FDP-Vorsitzender nimmt Stellung

vom

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Flensburg | Nach anfänglicher Zurückhaltung äußert sich der Kreisvorsitzende der FDP Flensburg, Kay Richert, nun doch zu den jüngsten Vorwürfen der JuLis. Die liberale Jugendorganisation hatte die Anstellung von RuthMöller als hauptamtliche Geschäftsführerin der SSW-Ratsfraktion kritisiert. Diese stehe in verwandtschaftlicher Beziehung ersten Grades zu gleich zwei SSW-Ratsmitgliedern. Die JuLis hätten, so Richert, "ein unglückliches Thema zu einem unglücklichen Zeitpunkt" aufgegriffen. Die "Empörung" des SSW über die FDP Flensburg offenbare jedoch ein merkwürdiges Verständnis von Demokratie. An Familie Möller: "Es tut mir wirklich leid, wenn hier ungerechtfertigte Vorwürfe gegen Sie erhoben werden. Ob Sie sich den Vorwurf der Vetternwirtschaft zu eigen machen, liegt in Ihrem Ermessen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen