Verdacht entkräftet: In Wees hat kein Bauer bei Schnee Gülle ausgebracht

Die Jauche wurde nicht aufs Feld, sondern in Gülletanks gebracht. Foto: VDL
Die Jauche wurde nicht aufs Feld, sondern in Gülletanks gebracht. Foto: VDL

shz.de von
13. Dezember 2012, 03:59 Uhr

Wees | Einem Weeser Bürger schwante Böses, als er gestern Vormittag ständig ein schweres Güllegespann auf der Nordstraße (B 199) hin- und herfahren sah. Schließlich hatte vor zwei Jahren ein Landwirt gegen die gesetzlichen Vorgaben zum Ausbringen von Gülle verstoßen. Daher informierte er erneut das Landwirtschafts- und Umweltministerium in Kiel. Dieses Mal allerdings erwies sich seine Befürchtung als unbegründet.

Landwirt Volker Friedrichsen vom Hof Blocksberg in Flensburg, unmittelbar an der Grenze zu Wees, bewirtschaftet einen Hof mit intensiver Rinderhaltung. Für die Gülle hält er vor Ort Lagerkapazitäten im Umfang von fast 4000 Kubikmetern vor. Um auf der sicheren Seite zu sein, hat er zusätzlich in Oxbüll-Nord auf einem stillgelegten Betrieb einen nicht mehr benutzten Güllebehälter mit einer Kapazität von 500 Kubikmetern gepachtet. Wegen des vielen Niederschlags konnte nach Friedrichsens Aussage im Herbst nur wenig Gülle ausgebracht werden. Deshalb sind die Lagerkapazitäten auf dem Hof inzwischen fast ausgeschöpft. "Wir wollen aber Weihnachten nicht in Bedrängnis kommen." Daher beauftragte er das landwirtschaftliche Lohnunternehmen Stotz aus Handewitt, Gülle vom Hof zum Behälter in Oxbüll zu transportieren. Nach 13 Fahrten war auch dieser voll. Für Stotz-Mitarbeiter Roland Reimann handelt es sich um einen normalen Vorgang. "Wir lagern zur Zeit häufig Gülle um." Im Übrigen sei das Ausbringen von Gülle jetzt gar nicht zulässig.

Das weiß auch Friedrichsen, denn er kennt die bundesweit geltende Düngeverordnung. Zudem verweist er darauf, dass es "Verschwendung wertvollen Naturdüngers" wäre, jetzt Gülle auszubringen. Nur im Frühjahr mit Beginn der Vegetationsphase bringe man Gülle auf den Acker, wenn die heranwachsenden Kulturen die in der Gülle enthaltenen Nährstoffe bräuchten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen