zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

19. Oktober 2017 | 13:47 Uhr

Unter einem Regenschirm begann ihre Liebe

vom

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Sörup | Sie saßen sich gegenüber. Es war das Jahr 1952, der altersschwache Bus rumpelte über die Landstraße in Höhe Langballig Richtung Flensburg. Dann setzte auch noch Regen ein, langsam begann es, durchs Dach auf den Kopf von Hans-Waldemar Hansen zu tröpfeln. Den Platz konnte er jedoch nicht tauschen, denn der Bus war voll besetzt. Da nahte unerwartet Rettung. Sein Gegenüber, die damals 19-jährige Elfriede Nissen, ergriff beherzt ihren Schirm und spannte ihn über Hans Hansen auf. Zunächst verdutzt, nahm er diese Rettungsaktion mit einem Lächeln auf - das von Elfriede erwidert wurde.

Am nächsten Tag saßen sie sich wieder gegenüber und an den folgenden auch. Bald blieb es nicht mehr beim Bus-Plausch, bald traf man sich in Flensburg, wo Elfriede in einem Bettenfachgeschäft und Hans als Kaufmann tätig war.

So endete die spontane Schutzaktion vor den Wassertropfen in einer Ehe, die am 14. August 1953 vor dem Traualtar in Grundhof geschlossen wurde und gestern, nach 60 Jahren, mit der Diamantenen Hochzeit gefeiert wurde.

Gerne und genau erinnern sich beide an die Anfänge ihrer Liebe. "Ich mochte ihn leiden", erinnert sich Elfriede und Ehemann Hans bekennt: "Ja, sie gefiel mir." In Dollerup, im Hause der Eltern von Elfriede, wurde gefeiert. Damals war es Brauch, dass sich die frisch getrauten um Mitternacht von der Hochzeitsgesellschaft verabschiedeten und in ihre kleine Wohnung in Flensburg, wo sie zur Untermiete wohnten, zur Hochzeitsnacht zurück zogen. Am nächsten Tag brachen sie zu einer eineinhalbtägigen Hochzeitsreise an den Ukleisee auf. Bald war die Wohnung in Flensburg zu klein, denn Nachwuchs meldete sich an. Hans Hansen war inzwischen Prokurist im Mühlenbetrieb Görrissen in Winderatt. 1959 konnte ein schmuckes Häuschen in Sörup bezogen werden, in dem das Paar auch heute noch lebt. Drei Kinder wurden dem Paar geschenkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen