zur Navigation springen

Glätte im Norden von SH : Unfall in Harrislee: Toyota rutscht in den Graben

vom

Bei Flensburg ist die Fahrerin eines Toyotas bei Glätte von der Straße abgekommen. Sie wurde leicht verletzt.

shz.de von
erstellt am 01.Jan.2016 | 12:23 Uhr

Harrislee | Überfrierende Nässe hat am Neujahrsmorgen für Straßenglätte im nördlichen Kreis Schleswig-Flensburg und der Stadt Flensburg gesorgt. Obwohl die Streudienste schon vor sieben Uhr am Morgen im Einsatz waren, kam es in Harrislee zu einem Verkehrsunfall.

Die Fahrerin eines Toyota war auf der Harrisleer Umgehung (Landesstraße 17) von Flensburg aus kommend in Richtung Harrislee unterwegs. Auf der glatten Fahrbahn verlor sie dann die Kontrolle über den Kleinwagen. Nach ersten Informationen rutschte der Wagen nach links von der Fahrbahn in den Grünstreifen, kippte dann auf die Seite und prallte mit dem Heck gegen einen Baum.

Da der Wagen nach dem Unfall nahezu auf der Seite lag, konnte sich die Frau nicht selbst befreien. Daher wurden neben dem Rettungsdienst auch die Feuerwehren Harrislee und Ellund zur technischen Hilfe alarmiert. Glücklicherweise konnte die nur leicht verletzte Autofahrerin dann aber mit Hilfe des Rettungsdienstes aus dem Wagen befreit werden. Sie wurde zur Behandlung ihrer Blessuren in die Notaufnahme eingeliefert. Der total beschädigte Wagen musste geborgen und abtransportiert werden.

Für die Freiwillige Feuerwehr Harrislee ergab sich auf der Anfahrt zur Unfallstelle eine besonders gefährliche Situation – jedoch nicht aufgrund der glatten Straßen: Bisher Unbekannte hatten eine Reihe Einkaufswagen sowie mehrere Mülltonnen in der Straße „Holmberg“ auf die Fahrbahn gerollt. Glücklicherweise wurden die Retter noch rechtzeitig von einem Anwohner vor der Gefahr gewarnt. Als klar war, dass das Eingreifen der Feuerwehr an der Unfallstelle nicht mehr nötig ist, räumten die Einsatzkräfte die gefährlichen Hindernisse zur Seite.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert