zur Navigation springen

Wallsbüll : Unfall: Frontalzusammenstoß auf der B199

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eine Fahrerin eines Citroen-Oldtimer wurde bei einem Unfall auf der Bundesstrasse 199 am Montag schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Wallsbüll | Vermutlich war der Fahrer eines Opel Astra Kombi am Morgen kurz unaufmerksam, als er die B 199 von Flensburg in Richtung Niebüll befuhr. Die 68-Jährige Fahrerin eines Kleinwagens wollte an der Lecker Chaussee im Verlauf der Bundesstraße 199 bei Wallsbüll (Kreis Schleswig-Flensburg) nach links auf ein Grundstück abbiegen und ließ zunächst den entgegenkommenden Verkehr passieren.

Der 23-jährige Fahrer des Astra erkannte die Situation zu spät. Der Mann versuchte an dem Kleinwagen der 68-Jährigen vorbeizulenken, um einen Auffahrunfall zu vermeiden. Dabei touchierte er den Kleinwagen und geriet auf die Gegenfahrbahn. Eine 48-jährige Frau, die in Richtung Flensburg unterwegs war, hatte keine Chance mehr auszuweichen. Ihr Citroen 2 CV4 wurde frontal von dem Opel Kombi erfasst. Der Oldtimer kam nach dem heftigen Zusammenstoß von der Bundesstraße ab und blieb völlig zertrümmert im Böschungsgraben auf der Seite liegen.

Ersthelfer kümmerten sich um die schwerverletzte Autofahrerin bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Auch ein Notarzt wurde mit dem in Niebüll stationierten Hubschrauber Christoph Europa 5 zum Unglücksort eingeflogen. Nach der Erstversorgung wurde die Frau in ein Flensburger Krankenhaus zur stationären Aufnahme eingeliefert. Lebensgefahr besteht nach Angaben der Polizei nicht. Der Fahrer des Opel wurde leicht verletzt.

Abschleppunternehmen bargen die Unfallfahrzeuge. Die Bundesstraße 199 musste für rund eine Stunde wegen der Rettungsarbeiten gesperrt werden, Polizisten leiteten den Autoverkehr über eine Nebenstrecke um. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von schätzungsweise 30.000 Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mai.2014 | 12:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen