zur Navigation springen

Zwischen Barderup und Sankelmark : Unfall blieb mehrere Stunden unbemerkt - Fahrer stirbt

vom

Der Mann ist vermutlich wegen eines Krankheitsfalls in die Böschung gefahren. Um 6.30 Uhr fand ihn ein LKW-Fahrer.

Oeversee | Ein Autofahrer ist in der Nacht zu Montag nach einem Unfall auf einer kleinen Nebenstraße zwischen Barderup und Sankelmark (Kreis Schleswig-Flensburg) gestorben. Der 59 Jahre alte Mann war vermutlich aufgrund eines Krankheitsfalls während der Fahrt in die Böschung gefahren. Der Unfall blieb auf der wenig befahrenen Straße nach ersten Erkenntnissen mehrere Stunden lang unbemerkt.

Ein Lastwagenfahrer hatte den Unfall-Wagen gegen 6.30 Uhr am Morgen auf seiner Tour bemerkt und den Rettungsdienst verständigt. Die Leitstelle alarmierte daraufhin einen Rettungswagen und den Notarzt. Die Rettungskräfte konnten den Mann jedoch aufgrund der ungünstigen Lage seines Fahrzeuges nicht befreien. Daher forderten sie die Feuerwehren Weding, Tarp und Munkwolstrup zur technischen Hilfe an. Die Freiwillige Feuerwehr Weding musste das Fahrzeug mit der Seilwinde des Löschfahrzeuges aus der Böschung ziehen, bevor der Mann befreit werden konnte. Für ihn kam jedoch jede Hilfe zu spät – der Notarzt konnte vor Ort nur noch seinen Tod feststellen.

Aufgrund der nur geringen Beschädigungen am Unfallwagen geht die Polizei davon aus, dass der Mann während der Fahrt einen Krankheitsfall erlitten hat. Wann genau der Unfall passierte, ist indes völlig unklar. Die Ortsverbindungsstraße ist nur wenig befahren – daher könnte der Unfall auch schon mehrere Stunden zuvor geschehen sein.

Ein Sachverständiger soll im Auftrag der Staatsanwaltschaft die genauen Umstände des tragischen Unglücksfalles klären. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Die Straße war während der Arbeiten an der Unfallstelle für rund zwei Stunden voll gesperrt. 

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 19.Dez.2016 | 10:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert