zur Navigation springen

Zwischen Handewitt und Schafflund : Unfall auf der B199: Drei Verletzte bei Überschlag

vom

Ein Autofahrer kommt von der B199 ab – und gerät auf die völlig aufgeweichte Bankette. Der Minivan überschlägt sich. Drei Insassen werden schwer verletzt.

Handewitt | Nach einem Verkehrsunfall auf der B199 zwischen Handewitt und Schafflund musste die Straße am Montagvormittag für rund eine halbe Stunde voll gesperrt werden. Ein Auto war von der Straße abgekommen, hatte einen Baum gestreift und sich anschließend überschlagen. Drei Menschen wurden verletzt.

Der Fahrer eines mit insgesamt drei Personen besetzten VW Touran war gegen 9.45 Uhr aus Richtung Schafflund kommend in Richtung Flensburg unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache kam er zwischen Unaften und Handewitt plötzlich nach rechts von der Straße ab. Es gelang ihm nicht, das Fahrzeug auf dem aufgeweichten Seitenstreifen wieder unter Kontrolle zu bringen. Der Minivan streifte mit der rechten Fahrzeugseite einen Baum, überschlug sich und blieb auf dem Dach neben der Fahrbahn liegen.

Unfallzeugen alarmierten nach dem Unfall den Rettungsdienst. Da zunächst eine Person als im Fahrzeug eingeschlossen galt, wurden neben drei Rettungswagen und dem Notarzt auch die Freiwilligen Feuerwehren Handewitt und Ellund alarmiert.

An der Einsatzstelle stellte sich dann aber schnell heraus, dass alle Personen ohne technisches Gerät aus dem zerstörten Auto befreit werden konnten.

Alle drei Insassen wurden nach einer Erstversorgung in die Flensburger Notaufnahme eingeliefert. Die Polizei geht davon aus, dass alle Verunfallten schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitten haben.

Die B199 war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für mehr als eine halbe Stunde voll gesperrt. Das zerstörte Auto musste von einem Abschleppunternehmen abtransportiert werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 30.Mär.2015 | 11:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert