Langballig : Umstrittenes Baugebiet voll belegt

Auszug aus der Katasterkarte des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation: Er zeigt die Ortsmitte von Langballig mit den drei Flächen für eine mögliche Wohnbebauung „Rönne“, „Norderlück“ und dem neuen Plan „Lücke“.
Auszug aus der Katasterkarte des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation: Er zeigt die Ortsmitte von Langballig mit den drei Flächen für eine mögliche Wohnbebauung „Rönne“, „Norderlück“ und dem neuen Plan „Lücke“.

Alle Grundstücke in „Lücke“ in Langballig sind verkauft. Der Nachtragshaushalt 2018 bringt ein Plus.

shz.de von
22. Mai 2018, 12:15 Uhr

Langballig | Noch einmal in der alten Zusammensetzung stimmte die Gemeindevertretung Langballig bei ihrer jüngsten Sitzung dem Verkauf des letzten noch verfügbaren Grundstückes im Neubaugebiet „Lücke“ zu. Auf ihm sollen, wie auf einem weiteren, mehrere kleine Wohnungen entstehen. Damit haben sich alle im Vorfeld geäußerten Bedenken gegen das Erschließen und Vermarkten in Eigenregie nachträglich als unbegründet erwiesen.

Die Straßen „An de Beek“, „Auf der Höhe“, „Moorweg“ und „Wiesenweg“ sollen vom Schwarzdeckenunterhaltungsverband neu mit Asphalt belegt werden. Darüber hinaus hat es sich als notwendig erwiesen, mehr in die Pflege der Bankette und Gräben zu investieren, um die Oberflächenentwässerung der Straßen sicherzustellen. Dafür bewilligte die Gemeindevertretung 64 000 Euro.


Freie Nutzungszeiten in der Mehrzweckhalle

Dieser Betrag und einige Anpassungen beim Steueraufkommen machten einen Nachtrag zum Haushalt 2018 erforderlich. Hinzu kam, wie Amtskämmerer Günter Cordsen erläuterte, der Eingang von 10 000 Euro als infrastrukturelle Leistung des Landes aufgrund des Wegfalls der Pflicht, Straßenausbaubeiträge zu erheben. Daher erhöhen sich im Ergebnisplan die Erträge um 86 900 auf nunmehr 2642900 Euro und die Aufwendungen um 95 300 auf 2 622 400 Euro. Der Jahresüberschuss sinkt um 8400 auf 20 500 Euro.

Als Standorte für die beiden vorgesehenen Mitfahrbänke wurden einmal in Langballigau die Einmündung der Straße „Am Hafen“ und zum anderen in Langballig der Edeka-Markt festgelegt. Im Ortskern und in den umliegenden Wohnbereichen sollen Maßnahmen ergriffen werden, um Gefährdungen auszuschließen, die von Radrennfahrern ausgehen, die bereits vorher auf der dafür vorgesehenen Strecke für den „Ostseeman“ trainieren.

In der im vergangenen Jahr in Betrieb genommenen Mehrzweckhalle an der Grundschule, „Aula“ genannt, sind noch Nutzungszeiten frei. Die Gemeinde als Eigentümer will mit dem Amt Langballig als Schulträger eine Nutzungsvereinbarung abschließen.


Strand ist in gutem Zustand

Bürgermeister Peter Dietrich Henningsen gab bekannt, dass sich der Strand in Langballigau in gutem Zustand befindet und der Oststurm vor einiger Zeit sogar Zuwachs an Sand gebracht hat. Das ramponierte Boule-Feld wird instandgesetzt.

Trotz der 25 verkauften Grundstücke herrscht aber, wie Bürgermeister Peter Dietrich Henningsen in seinem Bericht bekanntgab, im Ort ganz offensichtlich großer Wohnungsmangel – und zwar bei den Störchen. Im Ortsteil Langballigholz sei es deshalb bereits zu „körperlichen Auseinandersetzungen“ gekommen. Um das dort vor drei Jahren erbaute Storchennest, das vor zwei Wochen erstmalig von einem Paar bezogen wurde (wir berichteten), gab es heftigen Streit mit einem weiteren Paar. Nun ist geplant, so schnell wie möglich ein zweites Nest zu errichten.

Insgesamt verlief diese letzte Sitzung der Gemeindevertretung, ganz anders als oftmals vorher in der zu Ende gehenden Wahlperiode, in entspannter Atmosphäre.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen