Umbaupläne für Adelbylund: Penny soll weg

Auslaufmodell? Das Gebäude mit Penny-Markt soll für einen Aldi-Markt abgerissen werden.  Im Hintergrund  wächst Edeka. Foto: Euler
Auslaufmodell? Das Gebäude mit Penny-Markt soll für einen Aldi-Markt abgerissen werden. Im Hintergrund wächst Edeka. Foto: Euler

Im Jargon der Stadtplaner heißt es "Aktivierung eines in die Jahre gekommenen Bereiches". In Adelbylund soll zwischen Penny-Markt und Edeka ein neues Nahversorgungszentrum entstehen.

shz.de von
24. Juli 2009, 06:22 Uhr

Flensburg | Beschlossen ist noch nichts, aber die Pläne sind in der Pipeline. Die Stadtplanung möchte die Grundlagen für eine Neuordnung auf den Grundstücken an der Kappelner Straße schaffen. Ein Planaufstellungsbeschluss, der diese Woche im Fachausschuss vorgestellt wurde, fasst verschiedene Strömungen zusammen, die genau darauf hinauslaufen.

Am Hafermarkt sind Aldi- und Lidl-Markt vom Konzept her Auslaufmodelle - Aldi Nord drängt auf Vergrößerung. Weiter oben, an der Kappelner Straße, betreibt Rewe einen Penny-Markt in einem ebenfalls in die Jahre gekommenen Gebäude mit Verfallserscheinungen und viel Leerstand. Ein brach liegendes Grundstück weiter ist ein Edeka-Markt teilweise in der Enge eines denkmalgeschützten Industriegebäudes untergebracht. Und dann ist da noch die May Immobiliengruppe, die nach der Fertigstellung des Nahversorgungszentrums auf dem ehemaligen DAA-Gelände neue Aufgaben sucht. Eiko Wenzel, zweiter Mann im Planungsamt, berichtete, dass im Hintergrund zwischen den Anliegern eifrig Gespräche geführt würden, jedoch noch nichts konkret sei. Die Pläne von May würden jedoch darauf hinauslaufen, dass die Immobilie mit dem Pennymarkt abgerissen wird und durch einen Neubau mit Aldi als Mieter ersetzt wird. Parallel soll der Edeka-Markt auf 1300 Quadratmeter erweitert werden und bis an die Lundstraße heranrücken. Bei dieser Lösung hätte der am Hafermarkt verbleibende Lidl-Markt seinerseits Erweiterungsmöglichkeiten - insgesamt verspricht sich die Stadtplanung davon eine Verbesserung der Nahversorgung im Bereich Adelbylund, Hafermarkt - und auch für den immer noch wachsenden Ortsteil Tarup. Der dort ansässige kleine Markt an der Taruper Hauptstraße werde auf Dauer nicht zu halten sein.

Wenn der Planungsausschuss diese Beschlussvorlage als erste Lesung auf die nächste Sitzung vertagte, dann deshalb, weil noch einiger Klärungsbedarf entdeckt wurde. Gernot Nicolai (CDU) warnte davor, den nach der Sanierung gerade wieder durchgrünenden Bereich Hafermarkt / Obere Angelburger Straße neuen Risiken auszusetzen. Elmar Westphal (WiF) bemerkte in diesem Zusammenhang, dass die IG Altstadt Süd bereits Bedenken gegen das Vorhaben formuliert habe. "Es darf am Ende nicht dabei herauskommen, dass der eine nicht leben und der andere nicht sterben kann."

Apropos Sterben. Beim Rewe-Konzern wusste bis gestern noch niemand, dass der florierende Penny-Markt in Adelbylund ein Auslaufmodell ist, das von der May-Immobiliengruppe abgerissen werden soll. Unternehmensprecherin Katrin Meyer reagierte gestern überrascht: "Mit uns hat niemand gesprochen. Wir halten das alles für ein Gerücht."

Offenbar ist der Klärungsbedarf doch größer als vermutet. Das Thema steht auf der nächsten Sitzung im Planungsausschuss am 1. September wieder auf der Tagesordnung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen