Verkehrschaos : Umbau der Flensburger Werftstraße – Verwirrung total

Mit der neuen Vorfahrtregelung müssen Autofahrer sich erst einmal anfreunden. Nur Anlieger dürfen geradeaus in die Werftstraße einfahren.
1 von 2
Mit der neuen Vorfahrtregelung müssen Autofahrer sich erst einmal anfreunden. Nur Anlieger dürfen geradeaus in die Werftstraße einfahren.

Nach Vollsperrung: Unübersichtliche Verkehrssituation an der Kreuzung zur Straße Am Nordertor überfordert die Autofahrer in Flensburg.

shz.de von
18. März 2014, 08:00 Uhr

Flensburg | Großflächige Bauarbeiten, Einbahnstraßen, Vollsperrung und Umleitung, Ampeln, Warnhinweise und Stoppschilder, eine abknickende Vorfahrt noch dazu – das überfordert den Autofahrer in Flensburg komplett. Und das ganz offensichtlich. Eine unübersichtliche Vorfahrtregelung an der Einmündung zur Straße Am Nordertor hinterlässt ratlose Gesichter am Steuer und die eine oder andere brenzlige Verkehrssituation.

Die Verschwenkung der Werftstraße gen Osten, an der ein neues Nahversorgungs- oder, wie auch gern tituliert, Stadtteilzentrum entstehen soll (wir berichteten) hat bereits seit Beginn der Maßnahme Ende Mai letzten Jahres erhebliche Auswirkungen auf den fließenden Verkehr. Die gestern begonnene, vier Wochen andauernde Sperrung ist jedoch eine besondere Herausforderung.

Ein von Norden über die Werftstraße rollender Renault-Fahrer sieht sich morgens gegen 9.30 Uhr an der Kreuzung Am Nordertor mit einer absurden Situation konfrontiert: Er fährt auf zwei Stoppschilder zu, die Ampel zeigt grün, gleichzeitig, so warnt ihn ein Schild, möge er die abknickende Vorfahrt des entgegenkommenden Verkehrs beachten. Was tun?

Der Fahrer überlegt und erinnert sich an seine Fahrschulzeit: Das Lichtzeichen hat Vorrang gegenüber dem Verkehrsschild wie Punkt- vor Strichrechnung. Er fährt – Vorfahrt hin, Vorfahrt her – weiter Richtung Süden...

Wenig später wird die Ampelanlage abgeschaltet. „Leider zu spät“, wie Helge Nissen, Leiter der Verkehrsbehörde, einräumt. Die verkehrsrechtliche Anordnung sei nicht „hundertprozentig“ umgesetzt worden. Für die abknickende Vorfahrt und gleichzeitige Abschaltung der Ampeln habe man sich entschieden, um den Verkehrsfluss in der Neustadt zu verbessern. „Das macht Sinn, dennoch hat die Vollsperrung einer viel befahrenen Straße natürlich Auswirkungen.“

Am Nachmittag fährt ein Wagen der Stadtwerke gen Norden, offenbar mit Ziel Firmensitz an der Batteriestraße. Dem Fahrer begegnet an der Werftstraße ein Schilderwald. Zunächst eine Erläuterung, wie er, im Karree fahrend, über die Neustadt wieder auf den rechten Weg gelangt. Dann die Hinweise: „Verkehrsführung geändert“, „Umleitung“, abknickende Vorfahrt für Linksabbieger und schließlich „Keine Durchfahrt“ und „Anlieger bis Baustelle frei“. Er entscheidet sich, Anlieger zu sein. Nach zwei weiteren Hindernissen ist kurz vor der Gasstraße Schluss. Dem Fahrer bleibt nichts übrig als zu wenden. Im Gegensatz zu einem sehr sportlichen, gelben Pkw, der beherzt an der Sperrung vorbei zur Batteriestraße braust – und zwar über den Radweg.

An der Kreuzung Am Nordertor kommt es weiterhin zu Irritationen. Viele von Norden kommende Autofahrer steuern in alter Gewohnheit geradeaus, ohne die neue Vorfahrtregelung zu beachten. Und in der Neustadt bilden sich Schlangen. „Total voll hier“, schimpft ein Taxifahrer. „Können Sie ruhig mal schreiben.“

Nur an der Baustelle Werftstraße blinken fröhlich die Ampeln, obwohl der gesamte Bereich verkehrsfreie Zone ist. Weit und breit kein Auto in Sicht.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen