zur Navigation springen

Zwischen Sieverstedt und Keelbek : Überholmanöver übersehen: Drei Verletzte bei Unfall in Jalm

vom

Eine Autofahrerin will auf die Kreisstraße abbiegen und übersieht dabei vermutlich ein überholendes Auto.

shz.de von
erstellt am 05.Apr.2017 | 10:39 Uhr

Sieverstedt | Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße zwischen Sieverstedt und Keelbek im Kreis Schleswig-Flensburg sind am Mittwochmorgen drei Menschen verletzt worden. Eine Autofahrerin war auf die Kreisstraße eingebogen und hatte dabei vermutlich ein überholendes Auto übersehen.

Gegen 8.45 Uhr war der Fahrer eines Peugeots mit Anhänger auf der K34 in Richtung Keelbek unterwegs. Kurz hinter einer Autobahnüberführung wollte der Fahrer eines VW Touran das Anhängergespann überholen. Noch während des Überholvorganges wollte dann die Fahrerin eines Skoda auf die Fahrbahn einbiegen. Dabei übersah sie vermutlich den noch laufenden Überholvorgang, wodurch es zum Zusammenstoß der drei Fahrzeuge kam.

Der Fahrer des überholten Wagens verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug.
Der Fahrer des überholten Wagens verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Foto: Sebastian Iwersen
 

Während der Skoda und der VW schwer beschädigt am Fahrbahnrand stehenblieben, verlor der Fahrer des Peugeots nach der Kollision die Kontrolle über seinen Wagen. Die Limousine kam nach links von der Fahrbahn ab, fuhr einen Abhang hinunter und kam erst auf einem Feld zum Stehen. Dabei riss der Anhänger vom Zugfahrzeug ab und blieb im Graben liegen.

Unfallzeugen alarmierten Polizei und Rettungsdienst. Die Leitstelle entsandte drei Rettungswagen aus Eggebek und Schleswig an die Unfallstelle. Alle drei Fahrzeugführer wurden nach einer Erstversorgung in die Notaufnahme eingeliefert. Zur Schwere der Verletzungen konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Da größere Mengen Öl und Kraftstoff aus den Unfallfahrzeugen ausliefen, wurden auch die Freiwilligen Feuerwehren Sieverstedt-Stenderup und Süderschmedeby alarmiert, um die Fahrbahn abzustreuen.

Alle am Unfall beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert