zur Navigation springen

Bürgerärger in Flensburg : Turbulenzen auf der Zulassungsstelle

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Lange Wartezeiten, gereizte Kunden: Der Donnerstag vor Pfingsten erinnerte an unerfreuliche Zeiten an der Gutenbergstraße

Flensburg | Das Phänomen ist aus dem letzten Sommer noch bestens bekannt: Jeweils zum Monatsanfang kam es bei der Kfz-Zulassungsstelle des Kreises und der Stadt Flensburg durch hohen Krankenstand und Personalnot in unschöner Regelmäßigkeit zu Staus und Wartezeiten, die für Ärger sorgten. Jetzt gab es ein bedauerliches Wiederaufleben dieser Zustände – zumindest an einem Tag: Am Donnerstag vor Pfingsten lagen die Nerven bei Kunden wie Mitarbeitern blank.

Nicht nur in Behörden: Personaleinsparungen sorgen vielerorts für Überlastung und Krankheitsausfälle. Das wirkt sich auf Dauer auch schlecht auf die Serviceleistungen aus.

Laut Zeugen kam es nach verbalen Scharmützeln zu Streitigkeiten, in dessen Verlauf auch Kfz-Schilder durch die Räume an der Gutenbergstraße geflogen sein sollen. „So einen schlimmen Tag haben wir noch nicht erlebt“, stöhnte ein Mitarbeiter, nachdem das Gröbste überstanden war.

Fliegende Schilder konnte Jan Wiese am Dienstag auf Anfrage nicht bestätigen. „Sie wurden vielmehr laut vernehmlich auf den Tresen gelegt“, sagt der Leiter der Straßenverkehrsbehörde in der Kreisverwaltung Schleswig, unter deren Regie die Zulassungsstelle in Flensburg steht. „Das war sicherlich deutlicher als erforderlich.“ Dageben bestätigte er durchschnittliche Wartezeiten von über drei Stunden.

Bereits am Vormittag herrschte großer Andrang bei der Zulassungsstelle, für die elf Mitarbeiter vorgesehen sind. Neben dem normalen Geschäft werden zu dieser Jahreszeit die letzten Motorräder und Wohnmobile angemeldet. Die Personaldecke war durch zwei überraschend aufgetretene Krankheitsfälle an jenem Tag auf acht Arbeitskräfte ausgedünnt. Wiese reagierte und zog einen Mitarbeiter aus Schleswig hinzu. Um 16 Uhr sollen fast 80 Personen auf eine Zulassung gewartet haben – bis zu vier Stunden. „Um diese Zeit wurde der Wartemarkenautomat abgestellt, Hinweisschilder aufgestellt. Die Bedienung der bereits Wartenden dauerte bis rund 19 Uhr 37, als der letzte Besucher die Zulassungsstelle verließ“, sagt ein Kunde.

Angebliche Angriffe auf das Kassen- und Tresenpersonal dementiert Jan Wiese entschieden. Zeugen hingegen sprechen davon, dass es massive verbale Beleidigungen gegen zwei Mitarbeiter der Zulassungsbehörde, darüber hinaus zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen sein soll. Die Krankmeldungen seien möglicherweise Folge dieses Vorfalls gewesen. „Wir ermitteln den Sachverhalt derzeit“, sagte Jan Wiese, man werden Gespräche mit allen Betroffenen führen. In der Tat könne es immer mal wieder zu „unterschiedlichen Auffassungen und Wahrnehmungen“. Insbesondere dann, wenn es eng werde mit den Wartezeiten, die die Geduld der Autofahrer strapazierten. Der Behördenchef legt Wert auf die Feststellung, dass man im letzten Jahr die Situation gut in den Griff bekommen habe. Die vertraglich vereinbarten Wartezeiten von 35 Minuten würden nur geringfügig überschritten. Auch die Personalsituation habe sich entspannt. „Alle Planstellen sind besetzt.“ Der Donnerstag sei allerdings extrem arbeitsintensiv gewesen. Am Freitag habe er personell noch einmal nachgerüstet, gestern zwei zusätzliche Kräfte eingesetzt. „Es ist aber nicht so“, stellt er klar, „dass hier regelmäßig zum Monatsersten chaotische Zustände herrschen.“

Den Mitarbeitern macht indes niemand einen Vorwurf. Ein Zeuge stellt gar die Frage in den Raum, ob man sie zu den Geschäftszeiten schützen muss, wie bereits teilweise bei der Sozial- oder Ausländerbehörde geschehen. Dazu Jan Wiese: „Wir haben feste Regelungen zum Sicherheitsmanagement. Alle Kollegen sind geschult, wie sie sich im Krisenfall zu verhalten haben.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2017 | 06:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen