zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

21. Oktober 2017 | 07:39 Uhr

Trotz Handicap zum Triathlon

vom

Sven-Ole Nissen will zum zweiten Mal beim Glücksburger Ostseeman starten / Der Mann aus Langballig ist Prothesenträger

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Langballig | Die Sportausstattung von Sven-Ole Nissen ist etwas anders als bei den restlichen Teilnehmern des Ostseemans in Glücksburg. Für die 42,195 Kilometer lange Laufstrecke greift der Mann aus Langballig auf ein Handfahrrad zurück, das er vor zweieinhalb Jahren kaufte. Der 47-jährige trägt eine Unterschenkelprothese. Nach einem Autounfall verlor der damals 27-Jährige seinen rechten Unterschenkel.

Geht es auf den Strecken abwärts, erreicht Nissen eine Geschwindigkeit von 40 Stundenkilometern. Ansonsten ist der gelernte Agrar-Ingenieur und frisch ausgebildete Realschullehrer mit 20 km/h dabei. "Bergauf ist es aber anstrengend. Sie können nicht mit Gewichtsverlagerung zwischen Armen und Beinen arbeiten. Die Kraft kann hierbei nur aus den Armen kommen", erklärt Nissen.

Seit Mai bereitet sich der Langballiger auf den Triathlon mit Iron-Man-Distanzen vor. Ihm zur Seite steht oft Alexander von Heimann. Wie Nissen hat der Marineoffizier zwei Hunde. Bei Spaziergängen lernten sich die Männer kennen und erfuhren von ihrer gemeinsamen Leidenschaft für das Rennradfahren. Seitdem hat Nissen in von Heimann einen Ratgeber und Trainingspartner.

20 Stunden in der Woche ist der Jung-Lehrer für das Großereignis am Sonntag mit Rennrad, Handfahrrad oder schwimmend unterwegs. Ein festgelegtes Pensum absolviert er dabei nicht. "Ich trainiere nach Gefühl. Einen Plan habe ich nicht." Ist ihm nach Schwimmen zumute, steigt er in Westerholz ins Wasser, krault und schwimmt bis zum Steg von Langballigau und zurück. Die Prothese bleibt dabei an Land. Im Winter nutzt er Fördelandtherme und Campusbad. Oder er tourt mit dem Handfahrrad bis zur Hafenspitze. Steigt er auf das Rennrad, legt er eine spezielle Prothese an, die ein Flensburger Fachmann für ihn anfertigte. Unterstützung erhält der Sportler zudem von einem Sanitätshaus in Flensburg.

Nissen, der auch ein kleines Taxi-Unternehmen betreibt, hat eine Zeit von 9:59 Stunden angepeilt. "Ich will in den nächsten drei Jahren einmal unter zehn Stunden bleiben. Ob ich das am Sonntag schon schaffe, hängt von meiner Tagesverfassung ab." Zwei Fans und Motivatoren hat er dann allemal an der Strecke. Ehefrau Nicole und Alexander von Heimann fiebern am Sonntag mit, wenn Nissen stundenlang arbeitet und schwitzt und sich von der Masse sprichwörtlich ins Ziel tragen lässt.

Lange ausruhen kann sich Nissen danach nicht. Kommende Woche übernimmt der Lehrer an der A.-P.-Møller-Schule in Schleswig eine Urlaubsvertretung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen