Tristesse ade: Flensburg wird bunt

Der Jugendtreff Exxe startet mit der Aktion "Flensburger Stromfarben" in den Frühling / Kreative "Künstler" bemalen die Stromkästen im Stadtgebiet

shz.de von
29. April 2011, 08:12 Uhr

flensburg | In der Stadt ist keine Revolte in Gang. Auch wenn die von Passanten herbeigerufene Polizei schon kam, um nach dem Rechten zu sehen, wie Melissa Hansen (17) und Ilka Bruhn (19) erzählen. Dabei ist alles angemeldet, und auch die Zustimmung der Eigentümer findet die Aktion, bei der sich unter dem Titel "Flensburger Stromfarben" etwa 40 Flensburger kreativ austoben. Teilnehmer vom Kindergarten- bis zum Rentenalter haben die Erlaubnis, die Stromkästen der Stadtwerke Flensburg im Stadtgebiet zu bemalen. Bunt sind also nicht nur die Kästen, auch die Vielfalt der Teilnehmer ist enorm: Familien, Austauschschüler oder Sprayer - in den 14 Gruppen ist alles vertreten.

Das Projekt ist eine Aktion des Jugendtreffs Exxe mit Unterstützung der Stadtwerke, die neben den "Leinwänden" auch Geld für Verpflegung zur Verfügung stellten. "Die Leute sind von 10 bis 17 Uhr auf den Beinen und sollen keine Kosten haben", erklärt Jana Bachert, Leiterin des Jugendtreffs Exxe. "Sie müssen nur ihre Ideen mitbringen." Das Material für die Aktion sponsert Farben Sörensen, und finanzielle Förderung erhalten die Initiatoren vom Kultusministerium in Kiel.

In der Vorbereitung wurden zunächst die Stromkästen begutachtet und ausgewählt - 25 an der Zahl. Am Dienstag wurden die Künstler dann aktiv, zunächst musste jeder "seinen" Kasten grundieren und die Ideen mithilfe von Mitarbeitern des Jugendtreffs sowie Künstlern auf Skizzen und Schablonen angefertigt werden. Gestern hieß es dann: Ran an die Farbe.

In der Wahl des Motivs und der Farbgestaltung hatten die Amateur-Künstler völlig freie Hand - nur Eigenwerbung in jeglicher Form und politische Botschaften seien nicht erlaubt. So können sich Flensburger nun an Kästen voller Handabdrücke oder Namen, mit maritimem Motiv, einen gesprayten "Wegweiser" zur Exe oder zehn Globen, wie die Gruppe von Ilka und Melissa sie malt, erfreuen. "Wir wollen damit ausdrücken, dass wir uns in der Welt zuhause fühlen und gern viel reisen", erklärt Ilka den Hintergrund für die Motivwahl. Unterstrichen wird die Bedeutung durch das Wort "Zuhause" in zehn verschiedenen Sprachen. Nicht nur das Motiv, auch den zu bemalenden Kasten konnte sich jeder selbst aussuchen, beispielsweise einen, der direkt neben dem Wohnort steht. Über "ihren" Kasten am Spielplatz an der Hafenspitze freut sich Jana Bachert aber besonders. Denn dieser gehört dem Technischen Betriebszentrum (TBZ). Der eigentliche Stromkasten ist für Spaziergänger nicht einzusehen - hier wäre eine Bemalung also verschwendete Farbe. "Man hat beim TBZ ganz spontan und toll reagiert", indem man sofort die Mal-Erlaubnis erteilte, erzählt sie.

Zum Abschluss der Aktion verlosen die Stadtwerke für den schönsten Kasten eine Fahrt mit dem Heißluftballon über Flensburg. Auch im nächsten Jahr soll es eine solche Aktion geben, hofft Jana Bachert - das hänge allerdings von der Finanzierung ab.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen