zur Navigation springen

"Trio a Due" - Zwischen Romantik und Cats-Ohrwürmern

vom

Brodersby | "Du meine Seele, du mein Herz": Das von Robert Schumann so innig vertonte Gedicht von Friedrich Rückert war nur eines von vielen unterschiedlichen Liedinterpretationen, die das "Trio a Due" beim siebten Brodersbyer Sommerkonzert dem andächtig lauschenden Publikum in der wieder einmal vollbesetzten St. Andreaskirche vortrug. Die beiden Damen, Almut Seebeck ( Sopran) und Felicitas Weyer (Mezzosopran und Klavier), hatten sich einen gewichtigen Partner zur Seite geholt und damit ihr Duo zum Trio gemacht: Der große schwarze Flügel füllte den Altarraum fast zur Gänze aus.

Das seelenvolle Motto des "Trio a Due" zog sich wie ein roter Faden durch das ganze Konzert. Mit barocken Liedern von Heny Purcell, G.F.Händel und J.P.Rameau begannen die Damen den uralten Reigen um Liebesfreud und -leid, getragen von Almut Seebecks gefälligem Sopran und liebevoll umrahmt vom warmen Mezzo Felicitas Weyers - und unterstrichen vom Wohlklang des Flügels. Viele der Werke des Abends hatte Weyer für die Bedürfnisse des Duos neu arrangiert. Die Lieder der Romantik, von Mendelssohn, Clara und Robert Schumann, zauberten das Gefühl der Biedermeierzeit herbei, als die Frau des Hauses mit ihren Töchtern für die abendliche Hausmusik sorgte.

In gänzlich andere Gefilde ging es nach der Pause, zu jiddischen Traditionells, mit dem augenzwinkernden Humor dieses Genres. Den Text las Almut Seebeck zum besseren Verständnis in der deutschen Übersetzung vor. Als dann Andrew Lloyd Webbers Cats-Ohrwurm "Memory" im Duett ertönte, ein wenig Schlagermusik, ein bisschen Gershwin, da taute das Publikum endgültig auf. Stürmisch wurden Zugaben gefordert.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen