Strandtest Flensburger Förde : Traumstrand mit Scherben und Kippen

Gemütlicher Ausflug nach Solitüde: Die Urlauber aus Langenhorn, Michael (46) und Renate Tietz (41) mit den Kindern Julian (8), Mark (8) und Leonie (11)
1 von 2
Gemütlicher Ausflug nach Solitüde: Die Urlauber aus Langenhorn, Michael (46) und Renate Tietz (41) mit den Kindern Julian (8), Mark (8) und Leonie (11)

Der Innenförde-Sommertest geht weiter. Teil 2: Solitüde punktet als Vorzeige-Strand in Sachen Freizeitangebot.

shz.de von
24. Juli 2015, 11:30 Uhr

Flensburg | Sommer, Sonne, Sonnenschein. Das gute Wetter lockt viele Sonnenhungrige an den Strand von Solitüde. Kein Wunder, denn dieser Strand hat viel zu bieten. Das Restaurant, das Bistro am Strand, der Minigolfplatz sowie der große Spielplatz und das Volleyballnetz bieten eine Vielzahl an Wahlmöglichkeiten. Die Bäume und die Dünen machen die Idylle perfekt, sie spenden Schatten und ein wenig Privatsphäre.

Urlauber Michael Tietz (46), der zum ersten Mal den Strand besucht, ist begeistert: „Der Strand hat alles was, die Kinder brauchen, das flache Wasser ist optimal“. Doch ein Familienurlaub ist nur ein Familienurlaub, wenn jedes Mitglied mitkommen kann. Daher freuen sich besonders die Kinder Mark (8), Julian (8) und Leonie (11), dass es selbst für Hund Rocky (9) die Möglichkeit gibt, sich am Hundestrand auszutoben. Jedoch merken Michael Tietz und seine Frau Renate (41) an, dass die Sauberkeit des Strandes zu wünschen übrig lässt. Viele Zigarettenstummel sowie Kronkorken und Glasscherben sind Zeuge so mancher abendlichen Abi-Nach- oder anderen Feier. Dies hindert die Kinder daran, sich befreit am Strand auszutoben. Jeder zweite Blick wandert zur eigenen Sicherheit in den Sand.

Die Besucher Anna Rezaei und Galina Schäfer genießen die schöne Luft und die Aussicht, die man vom Steg aus auf die Förde und die dänische Küste hat. Um dem stressigen Alltag für einige Stunden zu entkommen, kann man in Solitüde die Seele baumeln lassen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, an einigen Grillplätzen in einer gemütlichen Runde zu sitzen und zu essen. Rundum wird der Strand von vielen Urlaubern, egal ob jung oder alt, gerne besucht und gelobt. Wenig Seetang und Quallen tragen zum Badespaß bei. Das Bistro unten am Strand ist bei gutem Wetter geöffnet und glänzt mit Sauberkeit und reichhaltigem Angebot. Dort bekommt man alles, was das Herz begehrt. Dennoch führen mangelnde Entsorgungsmöglichkeiten zu verschmutzten Strandabschnitten, was negativ auffällt. Die zentralen Sanitäranlagen sind sauber und großzügig gehalten. Ganz in der Nähe der DLRG-Station findet sich am Strand auch eine Dusche.

Für die Sicherheit der Badegäste ist ebenfalls gesorgt: Die DLRG ist auf ihrer Station immer mindestens zu dritt vertreten. Zur Hauptsaison ist die Strandwache täglich von 10 bis 18 Uhr besetzt.
Eine der Aufgaben der DLRG ist es, erste Hilfe zu leisten, bevor der Rettungswagen am Unfallort eintrifft. „In dieser Saison gab es noch keine größeren Einsätze, allerdings kommen öfter Gäste zu uns, die kleinere Verletzungen und Schnittwunden durch Muschelschalen haben“, erklärt DLRG-Helfer Tim Klabonde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen