Tolk-Schau: Feinschliff für den Start in die 45. Saison

Angefangen hat alles mit einem Ausflugslokal samt Kinderspielplatz. Heute ist die Tolk-Schau weit über die Grenzen des Kreises bekannt. Am 1. Mai läutet der Freizeitpark die Saison 2009 ein.

shz.de von
29. April 2009, 04:59 Uhr

Tolk | Sie ist das absolute Highlight: 700 Meter lang, davon 400 bergab. Die Sommerrodelbahn im Freizeitpark Tolk-Schau ist sowohl für die kleinen als auch die großen Gäste ein Muss. Mit bis zu 40 km/h den rund 50 Meter hohen Hügel herunter zu sausen, macht einfach Spaß. "Die Bahn wird auch in diesem Jahr unsere größte Attraktion sein", sagt Eckhard Lange, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Parkes.

Am 1. Mai öffnet die Tolk-Schau wieder offiziell die Türen - und beginnt damit ihre 45. Saison. Angefangen als kleines Ausflugslokal mit einem etwas größeren Spielplatz, mauserte sich der Park zu einem Ausflugsziel mit überregionaler Bedeutung. Zum Spielplatz kam ein Märchenwald hinzu, es folgten Karussells und immer mehr Attraktionen, insbesondere für Kinder. Heute kommen jährlich rund 200 000 Besucher in den Park, der sich auf 300 000 Quadratmeter erstreckt. "Die Besucherzahl wollen wir auch in diesem Jahr wieder erreichen. Aber bei uns steht und fällt alles mit dem Wetter", sagt Stephan Erichsen vom Parkmanagement. Im vergangenen Jahr habe der verregnete August die Planung ein wenig durcheinander gebracht und so "nicht gerade für ein Rekordergebnis gesorgt", sagt Erichsen.

Der zurzeit fast durchweg blaue Himmel und die Prognosen deuten bislang aber auf einen guten Saisonstart hin. Dabei setzt der Park auf sein altbewährtes Konzept: Familienfreundlichkeit. Dazu gehören auch die über 50 Grillhütten, die von den Besuchern gemietet werden können. Zu Himmelfahrt sind schon fast alle Hütten ausgebucht.

Spektakuläre Neuigkeiten erwarten die Besucher in diesem Jahr zwar nicht, dafür werden die vorhandenen Fahrgeschäfte, die über 120 Dinosaurier-Nachbauten, die Parkanlagen oder die verschiedenen Ausstellungen auf Vordermann gebracht. Und damit dabei nicht nur das Optische, sondern auch die Sicherheit stimmt, schaut sich Kai Wörmke vom Tüv Nord in diesen Tagen besonders die Mechanik und Elektrik der Fahrgeschäfte an.

Im Mai und Juni hat die Tolk-Schau von Sonnabend bis Dienstag geöffnet. Im Juli und August sind die Türen täglich von 10 bis 18 Uhr offen. Allerdings wurden nach drei Jahren die Preise wieder leicht erhöht. Der Eintritt kostet nun pro Person einen Euro mehr als zuvor.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen