zur Navigation springen

Sanitäre Anlagen im Flensburger Bahnhof : Toiletten ein ewiges Ärgernis

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Taxifahrer schickt Ekelfotos von verdreckten Anlagen: „Am Wochenende ist es besonders schlimm“ / DB: Gereinigt wird montags bis freitags

shz.de von
erstellt am 08.Dez.2017 | 06:31 Uhr

Der Wahrheit die Ehre: Gestern Mittag präsentierten sich die Toiletten im Bahnhof in tadellosem Zustand. Gegen die Benutzung der Anlage war nichts einzuwenden.

Das ist nicht immer so. Vor wenigen Tagen schickte uns ein Leser, den sein Weg als Taxifahrer ständig zum Bahnhof führt, eine E-Mail mit Fotos von den WCs zu, die allesamt geeignet sind, massive Ekelgefühle auszulösen: Eine gelbe, undefinierbare Brühe bedeckte den Fußboden, nicht nur ein Toilettenbecken war über und über mit Spritzern übersät, sondern auch die Wände der Kabine drum herum. Im aufgestauten Wasser verstopfter Toilettenbecken trieb, was die Benutzer so von sich gaben. Sichtlich benutzte Hygieneartikel lagen in Lachen auf dem Fußboden. Der Taxifahrer: „Besonders schlimm ist es an Wochenenden!“

Die Mail mit diesen Fotos ging auch an das Rathaus. „Wir haben uns sofort mit der zuständigen DB-Dienststelle in Verbindung gesetzt“, erläuterte Rathaus-Pressesprecher Clemens Teschendorf. Der Bahnhof sei eines der Eingangstore in die Stadt, und die Stadt lege Wert darauf, dass sich dieser Zugang nach Flensburg in gutem Zustand präsentiere. Ob die Stadt Möglichkeiten sehe, solchen Zuständen entgegen zu wirken? Dies sei Sache der Deutschen Bahn und die dürfe nicht aus der Verantwortung entlassen werden. Ein Gesprächstermin werde vereinbart.

Die Redaktion leitete auch Tourismus-Chef Gorm Casper die Mail mit den Fotos zu. Seine Reaktion: „Angesichts der Bilder bin ich fassungslos – wieder einmal in diesem Zusammenhang. Ich werde bei der Bahn eine Überprüfung dieser Zustände und die Zusage einfordern, dass zukünftig so was nicht mehr vorzufinden sein wird.“ Vermutlich habe es beim Dienstleister eine Störung des Ablaufs, eventuell durch Krankheit, gegeben. „Aber trotzdem darf so etwas nicht passieren. Es betrifft ja nicht nur ein Klo, sondern mehrere – ist also ganz offenbar kein Einzelfall zwischen den Reinigungsvorgängen.“ Das könne keinesfalls im Sinne der Bahn sein – und ein Dienstleisterwechsel sei die Folge. Die Pressestelle der Deutschen Bahn reagierte gestern auf die Tageblatt-Anfrage mit dem Hinweis, die Toiletten würden montags bis freitags gegen 8 Uhr gereinigt. Der Mail war eine Bildersammlung der Toiletten in untadeligem Zustand beigefügt. Anmerkung: „Aufnahmen der WC-Anlage vom 6.12. nach der Reinigung.“

Der Taxifahrer weiß aus Erfahrung: „Das Problem entsteht an den Wochenenden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen