Wanderausstellung in Flensburg : Tödliches Attest: Wie die Psychiatrie zur Mordanstalt wurde

shz_plus
<p>Haben die Ausstellung auf die Beine gestellt: Frank Schneider (ehem. Präsident DGPPN und Co-Initiator der Ausstellung), Gabriele Stappert (CDU), Hannes Fuhrig (Stadtpräsident), Maria-Theresia Schlütter (Dezernentin für Jugend, Soziales und Gesundheit), Anette Symanczyk ( Journalistin), Claudia Erichsen (Diako), Pastor Wolfgang Boten (Rektor Diako), Frank Helmig (Chefarzt der Psychiatrie, Diako).</p>

Haben die Ausstellung auf die Beine gestellt: Frank Schneider (ehem. Präsident DGPPN und Co-Initiator der Ausstellung), Gabriele Stappert (CDU), Hannes Fuhrig (Stadtpräsident), Maria-Theresia Schlütter (Dezernentin für Jugend, Soziales und Gesundheit), Anette Symanczyk ( Journalistin), Claudia Erichsen (Diako), Pastor Wolfgang Boten (Rektor Diako), Frank Helmig (Chefarzt der Psychiatrie, Diako).

Eine neue Ausstellung zeigt, welche Rolle die Psychiatrie in der NS-Zeit gespielt hat.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
04. September 2018, 19:58 Uhr

Flensburg | Die NS-Zeit ist wohl das dunkelste Kapitel Deutschlands. Nicht nur Juden, auch Kranke und Menschen mit Behinderungen wurden brutal  verfolgt, verstümmelt und ermordet.  Sie passten nicht in das verzerrte ...

eFrnbugls | ieD NtieS-Z its hwlo sad kneutsedl pitaeKl ustldhneacs.D ciNht urn e,nJdu uach krKane ndu ncheMnse tmi ieehnBndunerg dneruw  baturl oefg,vtlr vlstüeremmt dun .r emedort eiS asnsept ichtn in asd ezrveterr db lleiWt rde n.tlsaNtiaesooiiazl n In ntsrieciyPah und nehernrnäusKka nwderu dna n lcishccheerk eeunseznnKqo eg:zegno sgcäzsunhSeiewt 004000 esnehnMc ndreuw en,iasesgtlrwzsriti wtae 000020 m.rederto ieD euheDcts hftsselGalec ürf citiPyeashr dnu optPh,ysarheeic ksomhitsyPcao dnu drvleeunneNheik e..V ) P(PGND aht asu dimsee rudGn die lgnessuutAl asfsE,rt„ g,voflret vr.tecihtne ranKke eMnecnhs im lmooissnislza“uitNaa sni nbeeL rfg.eneu

nulslegusAt awr honcs in rtonooT dun ydySen uz esenh

Am gtnbaedaenDsi durew dei ltensuslAug im eugerlrbFsn aautRhs .ef ntrefö eDi nnatoitalriene tn,lseuuAlgs sie war eibsetr in oTo,nort ptaatKds, ydyeSn nud Wien uz aG,ts lilw nrOepf nud ahcu  änTetr ein Gsethic gnbe.e 40 sleruAtfle enlhzerä d ei ec ehhcGtis edr nawio,sitseZgrantlis eilrefn euginrdnimitenntnofoarrH udn lsoenl umz dnNeahnkce n.e asßnot i„eD euugnlslAst its zmu nnereL sau dre eenihgaVretng nud umz teieknflRere .tdcaegh Vseegser sti uhca ine !hebercVrn“,e tgib fPor. rD. rD. knraF dncr,eeShi niotCIrato-i red edrn,slnaeugsuaWtl dne sGetnä itm afu edn Wg.e siB zum .03 eebreStpm  8012 becterthi die llsunsAgetu itm oFs,ot ieBrnef nud nmetuknDeo erbü die gsuiaegr etgnehireganV einerig nch,seytPairi ide es hauc erih in nlrusbFeg ab.g nuF,rgühen ngeusLne dnu teäVogrr uendnr die uAenssugllt tmi dem senelsbin mhaTe ab. Di„ese sseunlAltug slol tZei zmu rniennEr dun Gekenedn e“ntib,e ewßi rtaosP lfgongaW ,Benot koterR erd akiDo rn.egsFlbu

 

zur Startseite