Wanderausstellung in Flensburg : Tödliches Attest: Wie die Psychiatrie zur Mordanstalt wurde

shz_plus
<p>Haben die Ausstellung auf die Beine gestellt: Frank Schneider (ehem. Präsident DGPPN und Co-Initiator der Ausstellung), Gabriele Stappert (CDU), Hannes Fuhrig (Stadtpräsident), Maria-Theresia Schlütter (Dezernentin für Jugend, Soziales und Gesundheit), Anette Symanczyk ( Journalistin), Claudia Erichsen (Diako), Pastor Wolfgang Boten (Rektor Diako), Frank Helmig (Chefarzt der Psychiatrie, Diako).</p>

Haben die Ausstellung auf die Beine gestellt: Frank Schneider (ehem. Präsident DGPPN und Co-Initiator der Ausstellung), Gabriele Stappert (CDU), Hannes Fuhrig (Stadtpräsident), Maria-Theresia Schlütter (Dezernentin für Jugend, Soziales und Gesundheit), Anette Symanczyk ( Journalistin), Claudia Erichsen (Diako), Pastor Wolfgang Boten (Rektor Diako), Frank Helmig (Chefarzt der Psychiatrie, Diako).

Eine neue Ausstellung zeigt, welche Rolle die Psychiatrie in der NS-Zeit gespielt hat.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
04. September 2018, 19:58 Uhr

Flensburg | Die NS-Zeit ist wohl das dunkelste Kapitel Deutschlands. Nicht nur Juden, auch Kranke und Menschen mit Behinderungen wurden brutal  verfolgt, verstümmelt und ermordet.  Sie passten nicht in das verzerrte ...

unbsgFelr | eiD SeNtZ-i sit ohwl sad eudkltsne Kaplite hcDlsnsa.duet Nctih nru eJund, huac nrkaKe dun cnsneehM tmi giunheBnreedn uwrdne trlba u rgolevft, lmeürmvtets dun r.e mroedt eSi aptessn tcnih ni das rertzvree elb dWitl red sa tniol.isloNntaiaze In cihsinarePyt ndu kaueärrnehKnns renwdu d nna ieecrlchhcks zuenKoqsneen gzngeeo: zeuäStghsnwesci 040000 sMnehenc dunerw niwttiirazssgeresl, wtae 020000 rdtemr.oe eDi Dtuecehs seetsfhclalG üfr ciiaehrstPy ndu cpi,tPaohesheyr aPhicoomtsksy udn uvnlidkereNehne .Ve. PP()GDN  tah uas eisedm nrGdu eid Alsngutusle sstr,„afE rfovgtl,e e.ievrhtcnt eakKrn Mcenenhs mi “iliosmolzsntsauNiaa sin ebnLe rue.gnfe

lutelussngA awr hnsoc ni rtooTon udn Synyed uz neshe

Am atenDinasbged wured edi tllgnsAseuu im gluberrsnFe Raastuh öfenr.et f eiD iaetlonannrite u,nAgtsslleu sie raw irtesbe ni otr,oTno ttaaKd,ps nedySy dun iWne uz staG, wlil enpfOr nud  hcau Tänret nei stihcGe gb.een 40 eAtflulesr eähznerl  ied iechcsGte h rde itoisase,lgZtnsainwr linefre rerHrmangifnidnuenottoin udn osnlel umz hedneknNac .tneans oß eD„i lAgustlseun tsi mzu nreenL sua rde rnnVgeeahgeit und zmu eerieetnRflk dc.htgea Vregsese tis cuha ein Ven,eer!“bcrh gtbi Porf. .Dr rD. aknFr e,niSderhc iIatoiornC-t edr atlgsulnsnurWde,ae nde eätsGn imt ufa dne g.eW Bsi umz .03 tmeeebSpr 1082  ithtrebce edi stsAegnlulu imt Ftoos, fenBire udn nuenoDkemt reüb edi aigeugsr eteeganighrnV ernegii ,actiinysherP ide se achu iehr in gFuenrlbs bga. uhngFü,enr Lesgeunn und tVeägror nrnude ide sgsluAunetl tim med selbsinne ameTh .ab eD„sei ugAetsnusll olls tZie mzu neEninrr und ndkneeGe eite“nb, iewß satrPo lWfnaogg teonB, tokeRr edr ikoDa eurnsblF.g

 

zur Startseite