zur Navigation springen

Zwischen Flensburg und Handewitt : Tödlicher Unfall: 17-jähriger Motorradfahrer stirbt auf der B199

vom

Der Fahrer eines Golf fährt bei „Grün“ auf die Kreuzung. Ein Motorradfahrer prallt in die Seite des Wagens.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2016 | 09:44 Uhr

Handewitt | Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B199 zwischen Flensburg und Handewitt hat ein Biker am Montagabend so schwere Verletzungen erlitten, dass er wenig später im Krankenhaus verstarb. Der Mann war an der Auffahrt zur A7 aus noch ungeklärter Ursache mit einem Auto zusammengeprallt. Zunächst war es den Einsatzkräften noch gelungen, den Mann wiederzubeleben.

Ursprünglich meldete die Polizei, der Tote sei 19 Jahre alt. Inzwischen wurde diese Angabe korrigiert. Der Biker war erst 17. Ob er das Motorrad überhaupt fahren durfte, muss noch geklärt werden.

Der Unfall ereignete sich nach ersten Erkenntnissen gegen 18.15 Uhr. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei war ein 52 Jahre alter Mann mit seinem VW Golf von der Autobahn 7 gekommen und wollte an der Abfahrt nach links in Richtung Flensburg abbiegen. Nach Angaben eines Zeugen fuhr er bei „Grün“ in die Kreuzung ein. Aus Richtung Flensburg war in diesem Moment ein Motorradfahrer in Richtung Handewitt unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache prallte der Mann mit seiner Maschine der Marke „KTM“ in die Front des VW Golf.

Unfallzeugen verständigten den Rettungsdienst. Der wenig später eintreffende Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens übernahmen sofort die Erstversorgung und Wiederbelebung des nicht mehr ansprechbaren Motorradfahrers. Mit lebensbedrohlichen Verletzungen wurde der Mann in die Notaufnahme eingeliefert, wo er jedoch wenig später verstarb.

Der Fahrer des VW Golf erlitt leichte Verletzungen. Die B199 musste zwischen der Auffahrt zur A7 und der Abfahrt Schäferhaus voll gesperrt werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und einen Sachverständigen mit der Rekonstruktion des Unfallherganges beauftragt. In diesem Zusammenhang wird auch untersucht, ob die Ampelanlage zum Unfallzeitpunkt korrekt gearbeitet hat. Die Polizei sucht daher auch Zeugen des Unfalls und bittet diese, sich unter Telefon 04608/6061370 zu melden.

Die bei dem Unfall schwer beschädigten Fahrzeuge wurden durch ein Abschleppunternehmen geborgen und für weitere technische Untersuchungen sichergestellt.

 

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert