zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

17. Oktober 2017 | 08:12 Uhr

„Tigerkäfig“ für immer geschlossen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Im Inneren des Karstadt-Parkhauses hat der Abriss begonnen / Fertigstellung des Neubaus ist für Ende 2014 geplant

shz.de von
erstellt am 20.Aug.2013 | 16:35 Uhr

Still und leise ist Anfang des Monats ein Stück Flensburger Parkhaus-Geschichte zu Ende gegangen. Mit dem Fahrzeug-Lift hinauf aufs Open-air-Parkdeck – das ist ein für allemal vorbei. Glücklich dürfen sich Autofahrer schätzen, die sich in weiser Voraussicht noch einmal dieses seltene Vergnügen gegönnt haben. „Parkhaus wegen Umbau geschlossen“ steht auf dem roten Schild vor dem massiven Eisengitter, das den Volksmund zu dem Kosenamen „Tigerkäfig“ für die unansehnliche Rückseite des Karstadt-Hauses inspirierte. Hier geht es erst wieder Ende 2014 hinein; dann jedoch in Flensburgs neuestes Parkhaus.

„Der letzte Öffnungstag war der 3. August“, bestätigte Karstadt-Geschäftsführer Andy Grabowski. Kunden des Warenhauses können aber nach wie vor auf dem Parkplatz links neben dem Gebäudekomplex parken; „da haben wir rund 60 Stellplätze“, so Grabowski. Nach Fertigstellung des neuen Parkhauses werden es 500 und damit rund 280 mehr als in der alten Abstellanlage sein. „Wir freuen uns, dass das Projekt jetzt angegangen wird“, sagte Grabowski.

Im Inneren des deutlich in die Jahre gekommenen Bauwerks, das vor allem durch seine Front zu den Süderhofenden als Schandfleck empfunden wurde, haben Entkernungsarbeiten begonnen. Auf dem Gehweg wurden die Vitrinen, eine deutliche Reminiszenz an die 60er Jahre, entfernt und die beiden Pkw-Stellplätze beseitigt. Der „Tigerkäfig“ ist dauerhaft geschlossen; dahinter erinnern Schilder wie „Spur 1 Bitte Motor abstellen“ an die alte Nutzung.

Anstelle eines ersten Spatenstichs wird es Mitte September eine „Abrissparty“ geben, kündigte Antje Meeuw aus der Essener Karstadt-Pressestelle an. Ziel sei eine Fertigstellung des Parkhauses Ende 2014.

Erst Anfang des Jahres wurden die Pläne für den lange ersehnten Neubau öffentlich vorgestellt. Sie stammen von dem Kieler Büro Schnittger Architekten und stießen in der Kommunalpolitik kaum auf Widerstand. Zwar gab es vereinzelt Kritik an der Höhe des achtstöckigen Gebäudes; auch wurde auf mögliche Verkehrsprobleme durch die mehr als doppelt so große Anzahl an Stellplätzen hingewiesen. Zu- und Ausfahrt liegen wie heute an den Süderhofenden, die Breite des Gehwegs vor dem Parkhaus wird deutlich verringert. Doch letztlich gab es im Februar kaum Nein-Stimmen bei der Abstimmung im Planungsausschuss für den Entwurf, der Elemente des benachbarten Europa-Hauses aufnimmt. Investor ist nicht Karstadt selbst, sondern Hochtief Solutions (Formart Leipzig).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen