zur Navigation springen

Imke Hamkens und Martin Wind : Termiten und Tornados zu Bass und Gitarre

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Imke Hamkens organisierte sich anlässlich eines Klassentreffens vom Alten Gymnasium ihre erste Lesung dort, wo einst die Buchhandlung Weiland in den Händen ihrer Familie lag.

Die in Flensburg geborene und in Paris lebende Literaturwissenschaftlerin Imke Hamkens las Freitagabend aus ihrem Debütroman „Termiten, Tornados, Texas und wir“ – in der ausverkauften Buchhandlung Hugendubel vor 95 Besuchern.

Die Autorin organisierte sich anlässlich eines Klassentreffens vom Alten Gymnasium ihre erste Lesung dort, wo einst die Buchhandlung Weiland in den Händen ihrer Familie lag. Und sie bat ihren ehemaligen Klassenkameraden, den Kontrabassisten Martin Wind, um Unterstützung. Glück gehabt, denn dieser sagte zu und brachte gleich noch einen bekannten Gitarristen mit.

Aus ihrem Auswanderroman las die Autorin über den Umzug mit ihrer fünfköpfigen Familie in die USA, doch „der grobe Handlungsstrang entspringt meiner Fantasie.“

Imke Hamkens sagt auch, es sei keine Literatur, was sie geschrieben habe, sondern eher ein unterhaltender Roman besonders für Mütter, dessen Schreiben ihr viel Spaß gemacht habe. Es amüsierten sich nicht nur Mütter, sondern auch einige Väter.

Eine hohe künstlerische Messlatte kann man bei den Profi-Musikern anlegen: Martin Wind und Ulf Meyer spielen auf höchstem Niveau, was sie immer wieder auch im Flensburger Heimspiel beweisen. Es war wieder ein reiner Genuss, dem brillanten Zusammenspiel zu lauschen. Sie hatten zwei Stücke aus den Südstaaten Amerikas gewählt sowie eine Eigenkomposition von Martin Wind. „Rainy River“ hat Wind nach einer literarischen Vorlage für das Theater geschrieben.

Die Musik fing die Entscheidungsfindung eines jungen US-Amerikaners um die Einberufung zur Armee während des Vietnam-Krieges athmosphärisch ein. Ein tragend gestrichener Bass übertrug die Tiefen der seelischen Erschütterung, die Gitarre übersetzte kraftvolle Zustimmung , und am Ende folgte die klare Entscheidung im durischen Einklang.

Über die Hälfte der Gäste genoss das Wiedersehen nach gemeinsamen Schuljahren – und so wurde es auch für die Buchhändler ein langer Abend.


„Termiten, Tornados, Texas und wir”. Droemer Knaur Verlag, 13 Euro


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen